Apple spricht über die Möglichkeiten des iPad Pro und erklärt, warum der Mac nicht ersetzt werden soll

| 22:00 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat auf seinem „Spring Loaded“-Event neue 11 und 12,9 Zoll iPad Pro-Modelle vorgestellt, die vor allem mit der Einführung des M1-Chips einen deutlichen Sprung machen. In einem Interview zum iPad Pro erläutern Apple-Marketingchef Greg Joswiak und Apple-Hardwarechef John Ternus einige der Designentscheidungen, die in das neue Tablet eingeflossen sind.

Das iPad soll nicht den Mac ersetzten

Mit der Einführung des M1-SoCs (System-on-a-Chip) für das iPad Pro gab es eine leistungsstarke Neuerung, die das Tablet in eine ganz neue Kategorie heben könnte. Das schürt jedoch auch die Befürchtung bei den Mac-Fans, dass sich macOS immer mehr dem iPad annähern könnte. Greg Joswiak und John Ternus geben bei einem Interview mit TechCrunch Entwarnung und ermöglichen uns bei der Gelegenheit einen Einblick in Apples neues iPad Pro. In Bezug auf die beiden Plattformen und die Befürchtungen erklären die Apple-Führungskräfte:

„Sie befinden sich an entgegengesetzten Enden eines Gedankenspektrums […] Wir sind stolz auf die Tatsache, dass wir wirklich, wirklich, wirklich hart daran arbeiten, die besten Produkte in den jeweiligen Kategorien zu haben. Der Mac ist der beste Personal Computer, er ist es einfach. Die Kundenzufriedenheit deutet darauf hin, dass das bei weitem der Fall ist“, sagt Joswiak.

„Im Gegensatz zu dem, was manche Leute glauben, denken wir nie darüber nach, was wir auf einem iPad nicht machen sollten, weil wir dem Mac nicht in die Quere kommen wollen oder umgekehrt“, sagt Ternus. „Unser Fokus ist: Was ist der beste Weg? Was ist das beste iPad, das wir machen können, was sind die besten Macs, die wir machen können. Einige Leute werden mit beiden arbeiten, andere werden sich eher für eines entscheiden, weil es ihren Bedürfnissen besser entspricht, und das ist gut so.“

Joswiak weist auch darauf hin, dass der PC-Markt wächst und die Macs den Windows-PCs den Rang ablaufen und sich „ziemlich gut“ machen. Er sagt, dass die Mehrheit der Mac-Kunden auch ein iPad hat, „weil sie das richtige Werkzeug zur richtigen Zeit benutzen“ wollen. So erklärt er:

„Und es ist auch der Fall, dass es kein ‚entweder oder‘ ist. Die Mehrheit unserer Mac-Kunden hat ein iPad. Das ist eine großartige Sache. Sie haben es nicht, weil sie ihren Mac ersetzen wollen, sondern weil sie das richtige Tool zur richtigen Zeit nutzen.“

Neue Apps für M1-iPads

Noch fehlt es an Software auf dem iPad, die die tatsächliche Leistung des neuen M1-SoC ausschöpft. Joswiak und Ternus wissen jedoch, dass sich Entwickler schnell auf neue Möglichkeiten einstellen und das liefern, was der Markt verlangt. Beispielsweise existierte noch keine Photoshop-App, als das erste iPad Pro angekündigt wurde, was sich mit den neuen Fähigkeiten schnell geändert hatte. So sind die Beiden überzeugt, dass die zusätzliche Leistung den Entwicklern mehr Raum geben wird, um neue Wege zu finden:

„Es gab keine kreativen Apps, die es sofort nutzen konnte. Aber jetzt gibt es so viele, dass man sie nicht mehr zählen kann. Weil wir diese Fähigkeit geschaffen haben, haben wir diese Leistung geschaffen – und, nebenbei bemerkt, eine ziemlich große Anzahl von ihnen verkauft – was eine ziemlich gute Kombination für Entwickler ist, die dann kommen und sagen, ich kann das nutzen“, erklärt Joswiak.

Kategorie: iPad

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.