Alternative App Stores: US-Gesetzesvorlage will Apple zur Öffnung zwingen

| 17:08 Uhr | 0 Kommentare

Apples App Store ist nun schon länger im Visier von Wettbewerbshütern. Unter anderem heißt es, dass Apple mit dem App Store ein Monopol auf iOS-Systemen betreiben würde. Deshalb könnte das Unternehmen eine Marktmacht ausnutzen. Nun haben in den USA die Senatoren Richard Blumenthal, Amy Klobuchar und Marsha Blackburn einen Gesetzentwurf vorgelegt, der sich gegen den App Store von Apple und den Play Store von Google richtet. Das angedachte Gesetz sieht unter anderem vor, dass Apple das Sideloading von Apps erlaubt und eine freie Wahl des App Store-Anbieters zulässt.

„Open App Markets Act“ – unabhängige App Stores

Bekanntermaßen beobachten derzeit Wettbewerbs-Kommissionen auf der ganzen Welt verstärkt große Tech-Unternehmen. Insbesondere Apples App Store und sein geschlossenes Ökosystem sorgte hierbei in den vergangenen Monaten für Diskussionen. Laut Apple dient das geschlossene System der Sicherheit. Die Wettbewerbshüter sehen in dem Konzept hingegen einen unfairen Wettbewerbsvorteil.

Die von den US-Senatoren vorgelegte Gesetzesvorlage namens „Open App Markets Act“ will die Machtverhältnisse auf den digitalen Marktplätzen regulieren, so dass auf allen Plattformen ein offener Wettbewerb möglich ist. Sollte die Gesetzesvorlage erfolgreich sein, müsste Apple unter anderem das Sideloading von Apps unter iOS erlauben. Sideloading bezieht sich auf die Installation von Apps von einer Quelle außerhalb des offiziellen App Store, wie einer Webseite oder einem App Store eines Drittanbieters. Zudem sollen App-Anbieter eigene Zahlungssysteme nutzen dürfen und Nutzer vorinstallierte Apps löschen können.

Andere Formulierungen in dem Gesetzentwurf würden Apple daran hindern, Maßnahmen gegen Entwickler zu ergreifen, die sich entschlossen haben, Apps über alternative Wege zu vertreiben, und es wäre Apple auch nicht gestattet, seine eigenen Apps unangemessen zu bevorzugen. Das Unternehmen müsste den Entwicklern Zugang zu den Schnittstellen des Betriebssystems, zu Entwicklungsinformationen sowie zu Hardware- und Softwarefunktionen gewähren.

Apple warnte bereits im Zuge der laufenden kartellrechtlichen Untersuchungen der EU-Kommission, vor den Gefahren durch Sideloading unter iOS. Apple hatte sogar einen Nutzerleitfaden veröffentlicht, der detailliert beschreibt, wie das Leben für iOS-Nutzer aussehen würde, wenn das Unternehmen gezwungen wäre, alternative App Stores und Sideloading zu erlauben.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen