Apple-Manager sprechen über das neue MacBook Pro und Face ID, Touchscreen-Macs und mehr

| 18:27 Uhr | 3 Kommentare

Während die neuen 14-Zoll- und 16-Zoll-Updates des MacBook Pro allgemein sehr gut aufgenommen wurden, würden sich manche Nutzer noch weitere Funktionen wünschen, allen voran Face ID und einen Touchscreen. In einem Gespräch mit dem Wall Street Journal begründeten leitende Angestellte von Apple nun die Entscheidung, auf diese Funktionen verzichtet zu haben.

Keine Pläne für Touchscreen-Macs

Während Chromebook- und Windows-PC-Hersteller Touchscreens in Laptops auf breiter Front eingeführt haben, hat Apple dies nicht getan. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen auf eine „indirekte Eingabe“ auf dem Mac und hebt sich die Touchscreen-Technologie für das iPad auf. John Ternus, Senior-Vizepräsident für Hardwaretechnik, sagte diesbezüglich in dem Interview:

„Wir bauen den besten Touch-Computer der Welt mit einem iPad. Es ist komplett dafür optimiert. Und der Mac ist komplett für die indirekte Eingabe optimiert. Wir haben nicht wirklich einen Grund gesehen, das zu ändern.“

Apple war ohnehin noch nie ein großer Fan von der Idee eines Touchscreen-Mac. Software-Chef Craig Federighi erklärte einst, dass Apple das Aussehen von macOS so gestaltet hat, dass es sich bei einer ganzen Familie von Geräten angenehm sowie natürlich anfühlt, und so etwas wie eine Touchscreen-Eingabe beim Mac wurde nicht einmal im Entferntesten in Betracht gezogen.

Tom Boger, Apples Vizepräsident für iPad- und Mac-Produktmarketing, erklärte auf die Frage, warum der Mac kein Face ID hat, dass Touch ID auf dem Mac bequemer sei, da die Hände der Nutzer bereits auf der Tastatur liegen.

Die neuen MacBook Pros bringen viele von Mac-Nutzern geschätzte Funktionen zurück, die bei der Überarbeitung des Laptops im Jahr 2016 gestrichen wurden. Vor allem hat Apple zusätzliche Anschlüsse wie HDMI sowie MagSafe zurückgebracht und die Touch Bar entfernt. Im Hinblick auf die Änderungen sagte Boger, dass Apple immer „auf seine Kunden hört“, was letztlich bedeutete, dass das Unternehmen einige seiner früheren Mac-Designentscheidungen rückgängig machen musste.

Kategorie: Apple

Tags:

3 Kommentare

  • PeterPeters

    Habe neben einem MacBook auch ein Chromebook.
    Und ganz ehrlich, den Touchscreen nutze ich nie.

    30. Okt 2021 | 19:06 Uhr | Kommentieren
  • Robert

    Mac Design Entscheidungen??
    Eher Sir Jony Ive Irrsinn – Gut das der Typ endlich weg ist.
    Der neue MacBook Pro ist ein Monster beim Speed – aber auch beim Gewicht und der Höhe.. Kein Computer für den Alltag im Business und Schule!
    Wird Zeit das ein neues MacBook Aur kommt, flach, leicht, 15h Akku und in 12, 14 und 16“ Varianten. Mit MagSafe und FaceID. Und einer guten Tastatur.

    31. Okt 2021 | 6:29 Uhr | Kommentieren
    • Mija

      Hallo
      Meine Meinung 🤔
      Pro sollte Pro sein und muss schwer sein.
      Alltag…….Business Schule Face Insta und rest sind nicht Dinge für eine Pro 🤔
      Gruß

      31. Okt 2021 | 12:25 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.