Display-Experte erwartet Apples 27 Zoll „iMac Pro“ mit Mini-LED-Display für das Frühjahr 2022

| 8:45 Uhr | 0 Kommentare

Im Jahr 2021 brachte Apple einen komplett neuen iMac mit einem 24 Zoll Display auf den Markt. Das Unternehmen hatte einige wichtige Änderungen vorgenommen, um seine Desktop-Reihe aufzupeppen. Darunter der Einsatz des M1-Prozessors und ein neues Design. Dazu gibt es den All‑in‑One-Computer auch in einer breiten Palette von Farben. Ein neues Gerücht wirft nun ein Licht auf Apples Profi-Ambitionen für die Desktop-Reihe.

Gerüchte zum neuen iMac Pro

Laut einem vorausschauenden Bericht des Display-Analysten Ross Young plant Apple die Einführung eines brandneuen 27 Zoll iMac für das Frühjahr 2022. Wenn sich das Gerücht bewahrheitet, wird Apple den neuen Desktop-Rechner voraussichtlich auf seiner Frühjahrsveranstaltung vorstellen. Das Gerät dürfte dann zwischen Ende März und Ende Juni des nächsten Jahres auf den Markt kommen. Um die Namensgebung zu vereinfachen, könnte der neue iMac als „iMac Pro“ bezeichnet werden, was ihn vom 24 Zoll iMac unterscheiden und mit den MacBook Pro Geräten gleichstellen würde.

Über den 27 Zoll iMac Pro gab es schon früher Gerüchte. Es wird erwartet, dass Apple die Ränder um das Display, bei dem es sich um einen Mini-LED-Bildschirm handeln soll, reduzieren wird. Damit würde es dem neuen Display ähneln, das Apple mit der Überarbeitung des MacBook Pro Anfang dieses Jahres eingeführt hat.

Die Einführung eines Mini-LED-Displays für den iMac Pro würde Apple helfen, das Gerät als Profi-Gerät zu positionieren. Der aktuelle 24 Zoll iMac verfügt nicht über ein Mini-LED-Display. Darüber hinaus soll die ProMotion-Bildwiederholfrequenz von 120 Hz zum Einsatz kommen. Bisher war es der Leaker Dylandkt, der viele Informationen über den kommenden iMac Pro preisgab. Dylan gibt an, dass dieser neue Mac eine Basiskonfiguration von 16 GB RAM und 512 GB SSD-Speicher haben wird, genau wie das neue MacBook Pro. Außerdem werden die Nutzer die Möglichkeit haben, zwischen dem M1 Pro und dem M1 Max Chip zu wählen.

In den vergangenen Monaten gab es Gerüchte darüber, dass Apple bei einigen Macs und iPads auf OLED-Displays statt auf Mini-LED-Displays umsteigen wird. Young geht in seiner Analyse auch auf dieses Thema ein. So erklärt der Display-Experte, dass wir frühestens im Jahr 2023 mit einem OLED iPad oder einem OLED MacBook rechnen sollten.

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.