Konzept zeigt HomePod mini mit Touch-Display

| 8:40 Uhr | 0 Kommentare

Smart Speaker finden sich in vielen Haushalten wieder – und mit dem HomePod mini hat es Apple endlich geschafft, sich auch wichtige Marktanteile zu sichern. Apple will diesen Erfolg fortsetzen, der nächste logische Schritt wäre ein Nachfolger. Passend hierzu gibt es immer wieder Gerüchte, dass Apple einen HomePod mit einem Display in Planung hat. Wie dieses Modell aussehen könnte, zeigt uns heute der Designer Parker Ortolani von 9to5Mac.

Fotocredit: Parker Ortolani / 9to5Mac

Ein angewinkeltes rundes Display

Die Oberseite des HomePod mini leuchtet mit bunten Siri-Animationen, kann aber keine Inhalte oder Bedienelemente anzeigen. Tatsächlich hat der HomePod mini Lautstärkeregler auf der Oberfläche aufgedruckt, was jegliche visuelle Darstellung behindern würde.

Ortolani schlägt vor, dass Apple die Oberfläche anwinkelt und ein richtiges Touch-Display hinzufügt. Der neue Winkel würde es den Nutzern ermöglichen, die Bedienelemente einfacher zu verwenden und Inhalte zu betrachten – das wäre übersichtlicher und würde dem Produkt mehr Nutzen bringen.

Die Technologie ist bereits vorhanden, um ein kleines Smart-Display zu betreiben. Die Software für dieses intelligente Display könnte auf watchOS basieren und sogar eine angepasste Version der Watch Faces erhalten.

Neue Bedienelemente

Der „HomePod touch“ könnte mit einer anpassbaren Uhr starten, bei der Nutzer aus einer Handvoll kreisförmiger Zifferblätter wählen können.

Aber eine Uhr ist nicht der Hauptgrund, warum der HomePod mini ein Display bekommen sollte. Er sollte ein Display für die Nutzung bekommen. Man könnte Siri bitten, Steuerelemente für Licht und anderes Zubehör zu Hause anzuzeigen. Der HomePod mini eignet sich hervorragend für Anrufe. Ein Display könnte den Namen des Gesprächspartners, eine Stummschalttaste, eine Beendigungstaste, die Dauer des Anrufs und mehr anzeigen.

Die Hauptfunktion des HomePod mini bleibt jedoch die eines Lautsprechers. Er ist ideal für Apple Music, Apple Podcasts und als Lautsprecher für Apple TV. Derzeit kann man durch doppeltes und dreifaches Tippen zwischen den Inhalten wechseln, aber ein Display würde Album-Cover und mehr Bedienelemente anzeigen. Das kreisförmige Display könnte sogar für eine elegante Fortschrittsanzeige im Stil eines Rings verwendet werden.

Durch Antippen des Album-Covers könnte die gesamte kreisförmige Anzeige damit gefüllt werden. Durch einfaches Streichen über das Album-Cover könnte man vor- und zurückblättern.

Fröhliche, frische Farben

Die neuen Farben, die Apple im November für den HomePod mini eingeführt hat, verleihen dem Produkt einen frischen Wind. Vor allem das gelbe und orange Modell kommen gut an. Die Farben waren zunächst nur sehr schwer zu bekommen und haben dazu beigetragen, dass der HomePod mini immer beliebter wird.

Geht es nach Ortolani würde Apple für den „HomePod touch“ eine grüne, blaue und pinke Farboption sowie Weiß und Spacegrau anbieten. Alle hätten passende geflochtene Kabel wie der Standard-HomePod mini und Gummiböden, damit sie auf einem Tisch nicht verrutschen.

Fazit

Das Display und die zusätzlichen Funktionen wären ein gutes Argument für jeden Verbraucher, der einen kompakten sowie vielseitigen Smart Speaker für sein Zuhause sucht. Und Kunden, die bereits einen HomePod mini besitzen, könnten einen „HomePod touch“ nahtlos in ihr aktuelles Setup einfügen. Sie könnten sogar Stereo-Paare mit dem „HomePod touch“ und HomePod mini bilden.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.