Meta verbindet Oculus Quest 2 Workouts mit der Apple Health App

| 18:33 Uhr | 0 Kommentare

Meta (ehemals Facebook) arbeitet seit über einem Jahr an der Integration seiner Oculus VR-Workouts mit Apple Health. Bald ist es endlich so weit, dass wir Trainingseinheiten mit dem VR-Headset in virtueller Umgebung absolvieren und diese in Health aufzeichnen können. So berichtet CNET, dass bereits nächsten Monat das Feature verfügbar sein soll.

Apple Health und die Oculus Quest 2

Einem Bericht von CNET zufolge plant Meta, dass die Oculus Quest VR 2 nicht nur mit Apple Health, sondern in Zukunft auch mit „anderen Fitness-Plattformen“ zusammenarbeiten wird. Allerdings hat die Synchronisierung von Quest VR Fitness mit der iPhone Health App einen Haken, wie die Publikation erklärt:

„(…) Die Synchronisierung von Fitnessdaten mit der Smartphone-App bedeutet, dass die Quest autorisiert wird, diese Daten in der Cloud von Meta zu speichern, was eine Abkehr von der Art und Weise darstellt, wie Meta solche Daten bisher auf seinem VR-Headset gehandhabt hat. Meta verspricht jedoch, dass die Fitnessdaten in einem verschlüsselten Zustand gespeichert werden, der nicht für gezielte Werbung verwendet wird. Die Daten auf bestehenden Quest-Headsets, die Move verwenden, werden lokal auf dem Headset gespeichert“.

Die Workouts werden als „Fitness Gaming“ in die Health-App exportiert, sofern die Nutzer Oculus die Erlaubnis dazu erteilen. Es ist noch nicht bekannt, wann genau die Integration mit Oculus und der Apple Health App im April in Betrieb gehen wird.

Apples AR/VR-Headset

Es ist interessant zu sehen, wie sich Meta auf das Apple-Ökosystem zubewegt, während Gerüchte die Runde machen, dass das Unternehmen aus Cupertino bald sein Mixed-Reality-Headset vorstellen wird.

Dieses wird sich jedoch Gerüchten zufolge zunächst an Fachleute und Entwickler richten und dazu dienen, das AR/VR-Ökosystem von Apple zu erweitern. Ein Ersatz für den Mac, das iPhone oder iPad wird es erst einmal nicht sein. Stattdessen setzt Apple angeblich darauf, dass es sich auf drei Hauptbereiche konzentrieren wird: Spiele, Medienkonsum und Kommunikation.

Gerüchten zufolge soll Apples Headset ein leichtes Design, zwei 4K-Mikro-LED-Displays, 15 optische Module, zwei Hauptprozessoren, Wi-Fi 6E-Konnektivität, Eye-Tracking, einen speziellen AR-Modus, Objekt-Tracking, Handgestensteuerung und mehr bieten. Über den Preis des Geräts wird ebenfalls spekuliert. Einige Berichte deuten darauf hin, dass es Kunden rund 3.000 US-Dollar  kosten könnte.

Während verschiedene Quellen angeben, dass das Headset voraussichtlich Ende 2022 auf den Markt kommen wird, hat Bloombergs Mark Gurman vor kurzem die Chancen auf ein Erscheinen des Geräts in diesem Jahr aufgrund von Entwicklungsproblemen infrage gestellt.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.