Spotify verbucht 182 Millionen Premium-Kunden und 422 Millionen aktive Nutzer

| 16:23 Uhr | 0 Kommentare

Dieser Tage legen zahlreiche Unternehmen ihre Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal vor. Gestern war Microsoft an der Reihe, morgen wird sich Apple zu seinen Quartalsergebnissen äußern und heute ist der Musik-Streaming-Dienst Spotify an der Reihe. Aus dem Geschäftsbericht geht unter anderem hervor, dass Spotify auf 182 Millionen Premium-Kunden und 422 Millionen aktive Nutzer blickt.

Q1/2022: Spotify gibt neue Quartalszahlen bekannt

Seit einigen Jahren verfolgen wir die Spotify Quartalszahlen und blicken dabei auf verschiedene Kennziffern. Der schwedische Audio Streaming Service hat aktuell weltweit 182 Millionen Spotify Premium-Abonnenten sowie insgesamt 422 Millionen monatlich aktive Nutzer.
Die Zahl der Premium-Abonnenten ist somit im ersten Quartal 2022 im Vorjahresvergleich um 15 Prozent gestiegen. Bei der Zahl der monatlich aktiven Nutzer gab es in diesem Quartal einen Anstieg von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das Wachstum profitierte von der überdurchschnittlichen Entwicklung in Lateinamerika sowie in Indonesien und Mexiko.

Der Umsatz ist im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um 24 Prozent auf über 2,6 Milliarden Euro gestiegen. Dabei erzielte Spotify das bisher erfolgreichste erste Quartal in Bezug auf die werbefinanzierten Umsätze. Der Bruttoertrag lag mit 25,2 Prozent leicht über der Prognose und der ARPU stieg um 6 Prozent im Jahresvergleich auf 4,38 Euro. Unterm Strich steht ein operativer Verlust in Höhe von 6 Millionen Euro.

Spotify ist mit Abstand die Nummer 1 der Musik-Streaming-Anbieter bei den Abonnentenzahlen. Auf Platz 2 liegt Apple Music. Allerdings hat man aus Cupertino lange Zeit keine offiziellen Zahlen gehört. Im Januar 2019 hieß es, dass Apple auf 50 Millionen zahlende Abonnenten blickt, im Juni 2019 waren es über 60 Millionen aktive Abonnenten. Seitdem gibt es keine aktuellen Zahlen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.