Apple verzögert Pläne zur Präsenzpflicht am Arbeitsplatz

| 22:00 Uhr | 0 Kommentare

Aufgrund zunehmender COVID-Fälle in den USA wird Apple seine Pläne zur Rückkehr der Mitarbeiter ins Büro anpassen, so dass die Anzahl der Tage, die Mitarbeiter im Büro verbringen müssen, zunächst nicht erhöht wird.

Apple verzögert Pläne zur Rückkehr ins Büro

Apples Pläne sahen es vor, dass Mitarbeiter Schritt für Schritt in die Büros zurückkehren und die Anzahl der Tage, die Mitarbeiter vor Ort verbringen müssen, langsam erhöht wird. Ab kommender Woche Montag (23. Mai 2022) sollten Mitarbeiter drei Tage pro Woche vom Büro aus arbeiten. Diese Pläne wurden allerdings auf Eis gelegt, so Bloomberg. Aktuell ist es so, dass Mitarbeiter zwei Tage pro Woche vom Büro aus arbeiten müssen. Die Anzahl wird vorerst und auf absehbare Zeit nicht erhöht.

Mitarbeiter, die sich im Büro aufhalten, müssen in öffentlichen Bereichen Masken tragen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Am 11. April läutete Apple die Rückkehr ins Büro mit einem Tag pro Woche ein. Am 02. Mai wurde das Ganze auf zwei Tage pro Woche erhöht und am 23. Mai sollte die Anzahl auf drei Tage pro Woche erhöht werden. Allerdings keimte Kritik aus der Belegschaft auf. Wenn man sich einmal an das Homeoffice gewöhnt hat, so fällt es möglicherweise schwer, sich wieder auf „den Weg zur Arbeit“ zu machen. Allerdings kann man auch Apple verstehen. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass man vor Ort im Kollektiv produktiver und kreativer arbeiten kann. Ein guter und gesunder Mittelweg wird sich sicherlich langfristig durchsetzen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.