Apples Auftragsfertiger TSMC plant eine neue Chipfabrik in Singapur

| 7:11 Uhr | 0 Kommentare

Apples Haus- und Hof-Chiphersteller TSMC plant laut dem Wall Street Journal eine neue Halbleiterfabrik in Singapur zu errichten. Der weltgrößte Auftragsfertiger der Chipindustrie soll sich für die Milliardeninvestition bereits mit der lokalen Regierung in Gesprächen befinden. Ziel ist es, der weltweiten Chipknappheit entgegenzuwirken.

Gespräche über TSMC-Fertigungszentrum in Singapur

Da sich der Bau seines neuen 12-Milliarden-Dollar-Werks in Arizona verzögert, führt TSMC angeblich erste Gespräche mit dem Economic Development Board von Singapur über den Bau einer neuen Anlage im Land.

Wie das Wall Street Journal berichtet, ist noch keine Entscheidung gefallen, aber TSMC verhandelt mit der lokalen Regierung über eine Finanzierung des Projekts. Berichten zufolge bemühen sich mehrere Regierungen um die Ansiedlung von Prozessorherstellern, insbesondere um die weltweite Abhängigkeit von Taiwan und China zu verringern.

„Die Sicherung der Lieferketten für wichtige Komponenten ist ein zentrales Thema für die Regierung von Singapur“, so eine nicht näher genannte Quelle gegenüber der Publikation, „und sie folgt damit dem Beispiel der USA und Japans“.

Einer anderen Quelle zufolge will TSMC die Anlage für die Herstellung von 7nm- bis 28nm-Prozessoren bauen. Hierbei handelt es sich um ältere Produktionstechnologien. Die Chips kommen in einigen Smartphones zum Einsatz, sind aber eher in Autos und anderen Geräten zu finden.

Für das potenzielle Werk in Singapur sind weder ein konkreter Standort noch ein geschätztes Budget bekannt, aber TSMC hat Berichten zufolge für seine Gesamtinvestitionen in diesem Finanzjahr zwischen 40 und 44 Milliarden Dollar veranschlagt.

In Singapur sind bereits viele Prozessorhersteller ansässig, darunter auch solche, die Apple beliefern oder beliefert haben. Dazu gehört das Unternehmen Micron Technology, das den Flash-Speicher für das iPhone liefert.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.