Bericht: Apple erhöht iPhone 14 OLED-Auftrag auf 150 Millionen – ein Zulieferer in Schwierigkeiten

| 16:30 Uhr | 0 Kommentare

Einem neuen Bericht zufolge plant Apple die Herstellung von 150 Millionen OLED-Panels für das iPhone 14, aber der Zulieferer BOE könnte wegen eines Designproblems seine 30 Millionen erwarteten Aufträge verlieren.

BOE könnte aus Apples Lieferkette ausgeschlossen werden

In einem neuen Bericht von The Elec heißt es, dass BOE „noch keine Genehmigung von Apple für die Herstellung von OLED-Panels für die kommende iPhone 14 Smartphone-Serie erhalten hat.“ Der Display-Hersteller wurde dabei „erwischt“, wie er die Schaltkreisbreite der Filmtransistoren, die für die iPhone 13 OLED-Panels verwendet werden, geändert hat. Die Änderung wurde wahrscheinlich vorgenommen, um die Ausbeute zu erhöhen, so die Quellen von The Elec.

Apple war von der Sparmaßnahme alles andere als begeistert, da die Qualität hierunter leiden könnte. Ein Patzer, der dazu geführt hat, dass Apple die Bestellungen bei dem Unternehmen vorerst einstellte.

Die Angelegenheit könnte nun auch dazu führen, dass BOE seinen Auftrag über 30 Millionen OLED-Panels für das iPhone 14 verliert. Dem Bericht zufolge schickte der Display-Hersteller Führungskräfte und Mitarbeiter nach Cupertino, um sich zu erklären, aber als sie nach der Genehmigung für die Herstellung von iPhone-Panels fragten, erhielten sie „keine klare Antwort“.

The Elec berichtet zudem, dass Apple „plant, mehr als 150 Millionen OLED-Panels“ für das iPhone 14 zu produzieren, statt der ursprünglich geplanten 140 Millionen, was möglicherweise darauf hindeutet, dass der iPhone-Hersteller mit einer erhöhten Nachfrage oder Lieferproblemen rechnet.

Dem Bericht zufolge wird die Produktion der Panels „frühestens“ im Juni beginnen. Samsung Display wird aller Voraussicht die OLED-Panels für das iPhone 14 Pro und Pro Max liefern. Auch LG Display wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erstmals LTPO TFT OLED-Panels für das iPhone 14 Pro Max liefern.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.