Mindestens ein iPhone 14 Modell liegt angeblich drei Wochen hinter dem Zeitplan zurück

| 16:19 Uhr | 0 Kommentare

Die derzeitigen Lockdowns beeinträchtigen nicht nur die aktuelle Produktion von Apple, sondern womöglich auch zukünftige Produkte. So berichtet Nikkei Asia, dass die Entwicklung mindestens eines iPhone 14 Modells aufgrund der Einschränkungen in China drei Wochen hinter dem Zeitplan zurückliegt.

Apple muss aufholen

Trotz der jüngsten Lockerungen der Restriktionen in China sollen die Auswirkungen der Ende März begonnenen Lockdowns in und um Schanghai einen anhaltenden Einfluss auf die Lieferketten gehabt haben.

„Es ist eine Herausforderung, die verlorene Zeit wieder aufzuholen. … Apple und seine Zulieferer arbeiten rund um die Uhr, um die Entwicklung zu beschleunigen“, sagte ein leitender Angestellter eines Apple-Zulieferers und fügte hinzu, dass das Tempo der Wiedereröffnung in Shanghai „eher langsam“ verläuft.

Berichten zufolge hat Apple die Zulieferer angewiesen, die Produktentwicklung zu beschleunigen, um die verlorene Zeit aufzuholen, bevor die Verzögerung den typischen Produktionsplan beeinträchtigt, was sich in der Folge auf die ersten Produktionsmengen der iPhone 14 Serie auswirken würde.

Apple wird in diesem Jahr voraussichtlich vier neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen. Nach den mäßigen Verkaufszahlen des iPhone 13 mini soll Apple in diesem Jahr größere iPhones anbieten: ein 6,1 Zoll iPhone 14, ein 6,1 Zoll iPhone 14 Pro, ein 6,7 Zoll iPhone 14 Max und ein 6,7 Zoll iPhone 14 Pro Max.

Es ist nicht bekannt, welches Modell von den Verzögerungen betroffen sein soll. Den Quellen von Nikkei Asia zufolge befinden sich derzeit alle vier iPhone 14 Modelle in der EVT-Phase (Engineering Verification Test) der Entwicklung. Normalerweise schließen alle neuen iPhone Modelle die EVT-Phase ab und gehen bis Ende Juni in die Verifizierungsphase über.

Nach der Entwicklungsphase der neuen iPhones treten Apples Hauptmontagebetriebe Foxconn und Pegatron in eine Phase ein, die als „New Product Introduction“ (NPI) bekannt ist. Hier wird der Herstellungsprozess skizziert. Auf die NPI folgen mehrere Überprüfungsprozesse, bevor die Massenproduktion beginnt, in der Regel etwa ab Ende August.

„Wenn es gelingt, den Entwicklungsprozess zu beschleunigen und Ende Juni oder Anfang Juli die nächste Stufe zu erreichen, sollte es noch möglich sein, den Termin für die Massenproduktion Anfang September einzuhalten“, so eine weitere mit der Angelegenheit vertraute Person. „Aber es hängt wirklich davon ab, ob der Prozess bald beschleunigt werden kann.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.