Neues Einsteiger-iPad soll A14-Chip, 5G und USB-C erhalten

| 20:50 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem iPad (9. Generation) ist vor dem iPad (10. Generation). Nun sickern die ersten Informationen durch, wie Apple die kommende Generation seines Einsteiger-iPads aufwerten wird. Es heißt, dass der Hersteller bei diesem Modell auf einen A14-Chip, 5G und USB-C setzen wird.

Neues Einsteiger-iPad soll A14-Chip, 5G und USB-C erhalten

Im März dieses Jahres konnten die Kollegen von 9to5Mac konkrete Informationen dazu liefern, welche Verbesserungen das iPad Air 2022 mit sich bringen wird. Schlussendlich waren die Informationen korrekt. Die selbe Quelle informiert nun über das kommende iPad (10. Generation) und somit Apples neues Einsteiger-iPad.

Apple bietet das iPad zum Preis ab 379 Euro an. Damit ist es das günstigste iPad innerhalb der iPad-Familie. Bei seinem iPad blieb der Hersteller bisher dem alten Design inkl. Homebutton und Lightning-Anschluss treu. In diesem Jahr soll es ein größeres Upgrade geben. 9to5 Mac berichtet, dass Apple beim iPad der 10. Generation (Codename J272) einen USB-C Anschluss anstatt Lightning verbauen wird. Damit würde der Hersteller zukünftig bei allen iPad-Modellen auf USB-C setzen. Das iPad Pro, iPad Air und iPad mini wechselten bereits auf USB-C. USB-C ist moderner, bietet schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten und eröffnet die Möglichkeit, deutlich mehr Zubehör anschließen zu können. So könnte das iPad bequem mit dem Studio Display verbunden werden.

Weiter heißt es, dass das kommende Einsteiger-iPad die selbe Auflösung wie das iPad Air bieten soll. Dies impliziert, dass die Displaygröße des Gerätes von 10.2 Zoll auf 10,5 Zoll oder 10,9 Zoll anwachsen könnte. Als weitere Neuerungen werden ein A14 Chip (aktuelle setzt Apple beim iPad auf den A13 Chip) und die Unterstützung von 5G genannt. Ob Apple weiterhin auf das alte Design setzen oder neue Impulse setzen wird, bleibt abzuwarten.

Unser Einschätzung: Klingt plausibel.

Kategorie: iPad

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.