Apples Karten-App dominiert in Großbritannien

| 21:42 Uhr | 4 Kommentare

apple_karten_geraete

Knapp zwei Jahre ist es mittlerweile her, dass Apple Google Maps aus iOS rausgeschmissen und eine eigene Karten-App implementiert hat. Nach holprigen Start haben die Entwickler in Cupertino mittlerweile deutlich nachgebessert. Tag für Tag werden Verbesserungen an der Apple Karten-App vorgenommen. Unter anderem werden hierfür Geschäftsleute zum Datenabgleich kontaktiert.

Traffic on the new Apple Maps now represents 70% of mapping traffic on the 4G network, from 60% in the second half of 2013, taking market share from Google maps, which is down 7ppts. This difference is even more marked over 3G where Apple Maps is up 19ppts and Google Maps is down 15ppts.

Der britische Mobilefunkanbieter EE hat nun Statistiken aus dem eigenen Netzwerk veröffentlicht. Genauer gesagt wurden die Zugriffe auf Karten-Apps im LTE- und UMTS ausgewertet. Apples Karten-App dominiert im LTE-Netz in dieser Disziplin mit 70 Prozent Karten-Datenverkehr. In der zweiten Jahreshälfte 2013 kam Apples Karten-App schon auf satte 60 Prozent. Während Apples Anteil um 10 Prozent gestiegen ist, sank der Anteil von Google Maps um 7 Prozent. Im UMTS-Netz stieg der Anteil der Apple Karten-App um 19 Prozent, Google Maps sank um 15 Prozent.

Auch wenn die Zahlen sicherlich nicht repräsentativ für den Rest der Welt, nicht nur alle Netze und Anbieter sind, sprechen diese zumindest in Großbritannien eine eindeutige Sprache.

4 Kommentare

  • silversnake

    Liegt aber glaube ich eher an der Implementierung der Karten App, als an der tatsächlich bewussten Entscheidung für Apple Maps bzw. gegen Google Maps.
    Muss leider sagen, dass Google Maps aktuell m.E. besser ist, besonders in Deutschland.

    11. Aug 2014 | 21:44 Uhr | Kommentieren
    • Sven77

      Google Maps ist ja bei den Android-Smartphones auch vorinstalliert. Von den Androiden geistern deutlich mehr Geräte umher…

      11. Aug 2014 | 21:47 Uhr | Kommentieren
      • silversnake

        Das stimmt zwar, aber die Tatsache allein reicht nicht. Das mehr Androiden herumschwirren liegt nunmal auch daran, dass eben nicht jeder ein Smartphone brauch, aber Oma und Opa beim HandyLaden trotzdem eins bekommen. Und da greift jene Personengruppe eben nicht zum teuren iPhone sondern lieber zum günstigen Androiden. (Ich möchte hier keine Diskussion zur Preispolitik entfachen). M.M.n. entscheiden sich iPhone Besitzer zu einem Großteil eben FÜR das Smartphone und nutzen es daher auch entsprechend. Die Statistiken zum Datendurchsatz der von iOS kommt zeigt dies auch sehr deutlich.
        Demnach haben zwar mehr Leute ein Android, aber prozentual gesehen nutzen weniger Androiden ihr SMARTPhone als „Apple-Jünger“

        11. Aug 2014 | 22:18 Uhr | Kommentieren
  • Name

    Naja, ich glaube es liegt eher an der besser verdienenden Käuferschicht, die noch jenseitzt der Digitale Kluft sind und vielleicht etwas zu Faul sind eine andere Karten App zu installieren. So beobachte ich das zumindest in meinem Umfeld. Chef und Abteilungsleiter haben das zumindest so beantwortet als ich sie mal darauf angesprochen habe.

    Ich persönlich nutze aber auch ausschließlich Apple Maps. Funktioniert total zuverlässig mittlerweile und ich vertraue Apple etwas mehr als Google, weil deren Geschäftsmodell nicht auf der Auswertung von Daten beruht.

    11. Aug 2014 | 22:35 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.