Jobauschreibungen deuten Nvidia Comeback für den Mac an

| 15:44 Uhr | 1 Kommentar

Aktuell verbaut Apple in ausgewählten Macs und MacBooks dedizierte Grafikkarten von AMD. Einige Stellenausschreibungen von Nvidia lassen jedoch ein Comeback der Nvidia-GPUs vermuten. So sucht der Grafikkartenhersteller nach qualifiziertem Personal für die Entwicklung der nächsten “revolutionären“ Mac-Produkte.

nvidia_logo

Entwickler für Apple OS X Plattformen gesucht

Bei der Durchsicht der aktuellen Stellenausschreibungen von Nvidia ist Bloomberg ein interessanter Fund untergekommen. Der Grafikkartenhersteller aus Kalifornien verstärkt aktuell sein Personal mit mehreren Positionen, die sich dem Mac widmen sollen.

Konkret wird ein Senior System Software Engineer, ein Metal und OpenGL Software Engineer und ein Metal Compute und OpenCL Software Engineer gesucht.

Unter anderem heißt es in der Ausschreibung:

„Successful candidates will work within a team of exceptional and passionate engineers to implement and extend OpenGL on the latest cutting-edge NVIDIA and Apple OSX platforms. Working in partnership with Apple, their code will define and shape the future of OpenGL both for computer platforms as well as next generation consumer electronics devices.“

Dies lässt vermuten, dass Apple für die nächsten Mac-Generationen einen Einsatz von Nvidea-Chips plant. Derzeit verbaut Apple in seinen größeren Macs und MacBooks eine dedizierte GPU von AMD. Es ist unwahrscheinlich, dass Apple in Zukunft zweigleisig fahren wird, womit ein konsequenter Sprung auf die Nvidia-Architektur naheliegt.

Da die Stellenausschreibungen noch recht frisch sind, ist nicht damit zu rechnen, dass der für Oktober vermutete Refresh schon auf Nvidia setzt. Eine dedizierte Nvidia-Grafiklösung würde im 15 Zoll MacBook Pro und ausgewählten iMacs Anwendung finden. Natürlich darf an dieser Stelle der Mac Pro nicht fehlen, der so langsam wieder ein Update verdient hätte.

Kategorie: Mac

Tags: ,

1 Kommentare

  • Tefto

    Hackintosh wird auch davon profitieren 🙂

    28. Sep 2016 | 7:30 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.