iSuppli: Japan Tragödie könnte iPad 2 Produktion beeinflussen

| 8:45 Uhr | 3 Kommentare

ipad2_2
Als Apple seine Planungen für das iPad 2 angestellt hat, könnte niemand niemand erahnen welch schreckliches Disaster Japan in Form eines Erdbebens und Tsunamis heimsuchen wird. Der iPad 2 Verkaufsstart in den USA ging in der vergangenen Woche normal über die Bühne. Der internationale Verkaufsstart sollte am 25.03. unter anderem in Deutschland und Japan folgen. Diese Planungen haben sich dahingehen geändert, dass Apple den Verkaufsstart der zweiten iPad Generation in Japan verständlicherweise erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben hat. Doch das Disaster könnte für das iPad 2 noch weitreichendere Folgen haben.

Die Analysten von iSuppli, die sich in der Vergangenheit regelmäßig zu den Herstellungskosten von Apple Produkten geäußert haben, werfen nun in die Waagschale, dass Apple durch das Erdbeben in Japan in seiner iPad 2 Produktion deutlich beeinflusst werden könnte. Die dünne Batterie, das Display-Glas und der elektronische Kompass sollen in japanischen Fertigungsanlagen hergestellt werden, die aufgrund des Erdbebens vorübergehend ihre Produktion gestoppt haben.

Zwar sei der aktuelle iPad2 Lieferengpass der hohen Nachfrage und nicht dem Erdbeben zuzuschreiben, auf lange Sicht könnten fehlende Teile jedoch dazu führen, dass Apple die iPad 2 Produktion entweder zurückfahren muss oder eben nicht erhöhen kann. Toshiba, ein Zulieferer für den Speicher sei ebenso von der Katastrophe in Japan betroffen. Hier könne Apple allerdings auf alternative Zulieferer (z.B. Samsung) zurückgreifen. Bei der Batterie, dem Display-Glas und dem elektronischen Kompass sei die Auswahl deutlich begrenzter. (via)

Kategorie: iPad

Tags:

3 Kommentare

  • Mastamind

    Bitte, Herrschaften! Es gibt Wichtigeres… Im Angesicht der Katastrophe und des Leids in Japan ist eine Lieferverzögerung eines technischen Gadgets zu überleben oder? Last doch bitte diese unsinngen Meldung weg.

    18. Mrz 2011 | 9:40 Uhr | Kommentieren
  • Andre Berg

    Was soll die Redaktions-Schelte?
    Es handelt sich um eine sachliche Darstellung der Fakten, wie sie auch in Wirtschaftsmagazinen u. ä. erfolgt und auch informationshalber erfolgen muss!
    Die menschliche Tragik ist sicherlich eine (sehr wichtige) Seite (die von Apple wohl auch angemessene Berücksichtigung findet), die wirtschaftliche Bewältigung ist aber auch zu berücksichtigen und vor allem anzugehen.

    18. Mrz 2011 | 10:33 Uhr | Kommentieren
  • Fips

    Versteh die Aufregung auch nicht ganz…
    Klar ist das ganze fürchterlich schlimm für das Land und die Menschen dort, gar keine frage!!!
    Aber man muss es auch mal aus der Sicht sehen wie man dem Land wieder zu wirtschaftlichen Aufschwung verhelfen kann? Mit einem „nicht kauf“ weil es den Leuten da gerade so schwer geht? Ich glaube das erzielt genau das Gegenteil. Deshalb wäre es meiner Meinung schon von Vorteil wenn diverse japanische Zulieferer bald und wenn möglich, wieder ihre Produktionsstätten anlaufen lassen…

    18. Mrz 2011 | 14:11 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen