Apple veröffentlicht Zuliefer-Report 2014

| 12:39 Uhr | 5 Kommentare

Jeweils zu Jahresanfang veröffentlicht Apple seinen Zulieferer-Report. Nun steht der Supplier Responsibility 2014 Progress Report (PDF-Link) zur Ansicht bereit. Genau wie im Jahr 2012 und 2013 gewährt der Hersteller aus Cupertino auch dieses Jahr einen Blick auf seine Zulieferer.

apple_supplier2014

Apple hat ein Programm aufgelegt, um seine Zulieferer strenger zu kontrollieren. Gleichzeitig setzt Apple unabhängige Gutachter ein, um die Lage vor Ort zu bewerten. Die jüngsten Ergebnisse besagen, dass 95 Prozent der Arbeiter die maximale Wochenarbeitszeit von 60 Stunden eingehalten haben. 1 Millionen Arbeiter wurde innerhalb dieses Programms pro Woche überwacht.

Weiter bestätigt Apple, dass die Audits ergeben haben, dass die Zulieferer kein Tantalum aus Kriegsgebieten in Afrika nutzen. Um die Menschenrechte zu wahren, hat sich Apple dazu entschlossen, die Materialien aus anderen Gebieten zu beziehen.

In January 2014, we confirmed that all active, identified tantalum smelters in Apple’s supply chain were validated as conflict-free by third-party auditors, and we will continue to require all suppliers to use only verified tantalum sources. We know supply chains fluctuate, and we’ll maintain ongoing monitoring of our suppliers’ smelters.

Im letzte Jahr führte Apple insgesamt 451 Audits innerhalb seiner Zulieferkette wurde. Dies entspricht einer Steigerung um 51 Prozent im Vergleich zu 2012 (298 Audits). Aus dem Bericht gehen auch die weltweiten Apple Zulieferer hervor. Aus Deutschland kommen unter anderem Infineon, Arvato Digital, Dioden Inc, Henkel AG und NXP Semiconductors,

Kategorie: Apple

Tags: ,

5 Kommentare

  • Robse

    „Die jüngsten Ergebnisse besagen, dass 95 Prozent der Arbeiter die maximale Wochenarbeitszeit von 60 Stunden eingehalten haben.“
    Wow…wo bleibt da noch Zeit fürs Leben, vor allem für die restlichen 5%

    13. Feb 2014 | 13:02 Uhr | Kommentieren
  • Steffi

    Die Mentalität in China ist definitiv eine andere als bei uns. Das darfst du nicht verglichen. Die wollen sogar zum Teil länger arbeiten, dürfen aber nicht. Komisches Völkchen…

    13. Feb 2014 | 13:10 Uhr | Kommentieren
    • Jabba

      Die wollen länger arbeiten, weil sie kaum etwas verdienen und Ihre Familie ernähren müssen…

      13. Feb 2014 | 13:18 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    Da sind die Konsumenten aber wieder beruhigt; und einen Body-Count vs. Samsung gab‘ es auch nicht: ‚Wir haben aber weniger Leute vergiftet als Samsung…‘

    13. Feb 2014 | 23:33 Uhr | Kommentieren
  • Steffi

    Wie süß von Dir….Manchmal sollte man ein Gespür dafür haben, wenn man mal den Mund halten sollte….

    14. Feb 2014 | 5:25 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.