iTunes 12: Gelungenes Konzept aufgetaucht

| 19:16 Uhr | 5 Kommentare

itunes12_konzept1

Anfang Juni wird Apple im Rahmen der WWDC 2014 Keynote einen ersten Ausblick auf die Zukunft von OS X geben und über OS X 10.10 sprechen. Nachdem im vergangenen Jahr iOS optisch aufpoliert wurden, ist in diesem Jahr OS X an der Reihe. Apple wird das Design seines Mac-Betriebssystems überarbeiten und ein Stück weit an iOS anlehnen. Flachere Strukturen, neue Icons und der verstärkte Einsatz der Farbe „Weiß“ werden gemutmaßt.

itunes12_konzept2

Sollte Apple OS X 10.10 im Vergleich zu OS X Mavericks (10.9) optisch aufpolieren, so gehen wir ganz stark davon aus, dass auch die Apple eigenen Applikationen, wie z.B. iTunes, iPhoto, iMovie und Co., ebenso optisch angepasst werden.

Wie dies im Fall von iTunes 12 aussehen könnte, zeigt uns Designer Brye Kobayashi. Dieser hat sich iTunes vorgeknüpft und sich Gedanken dazu gemacht, wie Apple seine Medien-Software optisch überarbeiten könnte. Zudem zeigt er Möglichkeiten, wie Anwender iTunes 12 besser bedienen können.

itunes12_konzept3

Was haltet ihr von Kobayashis Vorschlag? Uns gefällt er gut. Die iTunes 12 Oberfläche wird sauber, aufgeräumt und benutzerfreundlich. Ob sich dies auch im Realtest feststellen lässt, bleibt abzuwarten. Wir wünschen uns von Apple, dass iTunes 12 wieder ein Stück weit aufgeräumter wirkt. (Danke John)

Kategorie: Mac

Tags: ,

5 Kommentare

  • Somaro

    Sehr hübsch, die Coveransicht hat mir schon im Windows Media Center gefallen. Das riesige Bild von dem iPhone finde ich dagegen zu viel. Die Infos des Telefons sollten auf der ersten Seite bleiben.

    22. Mai 2014 | 19:26 Uhr | Kommentieren
    • Benjamin

      Das IST die erste Seite…und genau auf dieser ersten Seite sind die Infos des Telefons…

      23. Mai 2014 | 7:46 Uhr | Kommentieren
  • Benjamin C.

    Kann ich nur zustimmen @macerkopf ein sehr gelungenes Konzept….

    Besonders das „Device Management“ finde ich sehr gut.

    23. Mai 2014 | 7:40 Uhr | Kommentieren
  • Peter

    Sehr schön! Und wenn jetzt noch iTunes nur noch halb so groß und aufgebläht wäre, wäre das endlich mal ein gelungener Schritt!

    23. Mai 2014 | 8:58 Uhr | Kommentieren
  • prysyn

    Sobald FLAC unterstützt wird – weil ich garantiert nicht Terrabytes an Musik umwandeln werde – wäre iTunes in der Tat eine Überlegung wert. Da das nicht der Fall sein wird, ist iTunes für Audiophile sinnlos.

    23. Mai 2014 | 11:52 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.