Anti-Diskriminierungsgesetz soll nach Tim Cook benannt werden

| 22:22 Uhr | 3 Kommentare

Apple setzt sich seit Jahren gegen Diskriminierung ein. Tim Cook führt die Philosophie des Unternehmens seit seiner Ernennung als CEO vor wenigen Jahren konsequent weiter. Nun soll in Cooks Heimat-Bundesstaat Alabama ein Anti-Diskriminierungsgesett nach dem Apple CEO benannt werden.

cook_businessweek

Eine der größten öffentlichen Veranstaltungen, bei denen Apple Farbe bekennt, ist die LGBT-Parade in San Francisco. So setzt sich der Hersteller aus Cupertino im Rahmen der Parade für Gleichberechtigung ein. Das Ziel ist es auf die Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transsexuellen aufmerksam zu machen.

Patricia Todd, Abgeordnete in Alabama und Initiatorin der Gesetzesentwurfes, kam, nachdem sich Cook vor wenigen Wochen öffentlich als schwul geoutet hatte, auf die Idee, das Anti-Diskriminierungsgesetz, welches regelt, dass Staatdsdiener nicht aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden dürften, nach Tim Cook zu benennen.

Tim was honored to hear that State Rep. Todd wanted to name an anti-discrimination bill after him, and we’re sorry if there was any miscommunication about it. We have a long history of support for LGBT rights and we hope every state will embrace workplace equality for all.

Zunächst war Cook ein wenig spektisch, dass das Gesetz tatsächlich seinen Namen tragen soll. Nach ein wenig Bedenkzeit gab der Apple Chef jedoch zu verstehen, dass er sich geehrt fühle und der Namensgebung seinerseits nichts im Wege stehe. (via Reuters)

Kategorie: Apple

Tags:

3 Kommentare

  • Peter

    „Tims Law“ – oder „Cook-Law“ 😀 Inklusive der Option auf Schreibfehler. Das sind meine Vorschläge 😀

    05. Dez 2014 | 9:49 Uhr | Kommentieren
    • Ray

      Damit würde Tim auf einer Stufe mit Murphy stehen 😀

      05. Dez 2014 | 12:41 Uhr | Kommentieren
    • Somaro

      „Cook-Law“ lieber nicht, daraus würde im Slang dann ganz schnell „Cock-Law“ werden.
      .
      „Tim’s law“ finde ich aber gut.

      05. Dez 2014 | 14:12 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.