Verkaufsrekord: 67 Millionen verkaufte iPhones im Weihnachtsquartal?

| 6:30 Uhr | 4 Kommentare

Wenn Apple im aktuellen Quartal die Nachfrage nach iPhones befriedigen kann, dann wird der Konzern bis zu 67 Millionen iPhones verkaufen. Diese mehr als rekordverdächtige Zahl ergab eine Analyse von Morgan Stanley, die im „Smartphone Tracker“ der Investmentfirma AlphaWise in Kombination mit eigenen Nachforschungen aufbereitet wurde.

alphawise q4 2014

Branchenkonsens: 63 Millionen; Schätzungen reichen von 62 bis 70 Millionen

Die Morgan Stanley-Analystin Katy Huberty war zuvor von 62 Millionen verkauften iPhones im vierten Quartal 2014 ausgegangen. Dies entsprach in etwa dem Börsenkonsens von 63 Millionen.

Jasmine Lu, Morgan Stanleys Asia Tech Analystin, hält ihre Schätzung mit zwischen 65 und 70 Millionen iPhones etwas vager, in diesem Bereich bewegt sich nun auch die Prognose von AlphaWise.

Zum Vergleich: In Q4/2013 wurden 51 Millionen iPhones verkauft

Mehr als rekordverdächtig scheint das Quartal auf jeden Fall zu sein. In den Vorjahren stiegen die Verkaufszahlen kontinuierlich an und erreichten jeweils im vierten Quartal ihre jährlichen Höhen.

2013 lag diese zum Vergleich bei 51 Millionen iPhones bei einem Gewinn von 13,1 Milliarden US-Dollar für Apple. Die aktuellen Prognosen übersteigen diesen alten Rekord bei weitem.

Ein Problem könnte jedoch die Tatsache darstellen, dass die Nachfrage nach wie vor größer als das Angebot ist. In den letzten Wochen konnte Apple die Verfügbarkeit bereits deutlich verbessern.

Größte Wachstumschancen in China und Brasilien, USA nur im Durchschnitt

Das aktuelle Defizit mag die Verkäufe einerseits bremsen, dafür verspricht das kommende Quartal andererseits einen Ausgleich nach oben. Dabei liegt momentan die Nachfrage in den USA im weltweiten Durchschnitt, in China hingegen sind die Wachstumsaussichten um das Dreifache größer.

Ein weiterer Wachstumsmarkt mit überdurchschnittlich guten Aussichten ist Brasilien, wo Apples neue iPhone-Generation seit dem 14. November angeboten wird. Unzufrieden hat sich Huberty mit den Ergebnissen in Japan und Frankreich geäußert. Hier scheinen die Kunden nicht so gierig zuzugreifen wie erwartet. Das mag aber auch externen Faktoren zuzuschreiben sein, wie etwa einer Steuererhöhung auf Konsumgüter in Japan. Die Investmentfirma Morgan Stanley hält die Apple-Aktie dennoch für überbewertet und legt das Preisziel auf 126 US-Dollar fest.

In Deutschland ist das iPhone 6 mit Vertrag seit dem 19. September 2014 verfügbar. Die Geräte sind nicht nur bei der Deutschen Telekom, o2 und Vodafone, sondern auch bei Anbietern wie z.B. Typhone.de zu haben. Wie bereits erwähnt, hat sich die Liefersituation in den letzten Wochen bereits deutlich verbessert. Viele Modelle können bereits innerhalb weniger Tage geliefert werden. Die Verfügbarkeit richtet sich in erster Linie nach dem Anbieter und natürlich nach dem von euch bevorzugten Modell. Wir gehen davon aus, dass sich die Lieferzeit spätestens kurz nach Weihnachten deutlich verbessert.

Kategorie: iPhone

Tags:

4 Kommentare

  • Michael.S

    Keine Ahnung hatte ich soviel Glück, habe mein 6er 64GB direkt von Apple Anfang Oktober erhalten, da stand ein freundlicher UPS-Bote vor meiner Tür 😉
    .
    Das 6er mit 16GB aber auch das Plus mit 16 GB bekommt man ja überall nachgeworfen, was hat sich Apple überhaupt dabei gedacht!?

    23. Dez 2014 | 9:56 Uhr | Kommentieren
  • Fuchsschwanz

    @michael

    Apple hat sich sehr viel dabei gedacht:-) fast alles meinen, dass die 16 gb Variante brik 6/6plus unterdimensioniert ist.
    Also wird gleich zur ( margenträchtigeren) 64 gb oder 128 gb Variante gegriffen.

    23. Dez 2014 | 10:47 Uhr | Kommentieren
    • Michael.S

      @Fuchsschwanz

      Du hast meine Ironie dahinter nicht verstanden, klar ist die 16 GB Version nur ein Steigbügelhalter für die 64 bzw. 128 Gb Variante. Für mich ist so ein 16GB Teil einfach nur Ressourcen-Verschwendung.

      23. Dez 2014 | 12:53 Uhr | Kommentieren
  • mapple

    Wenn MorganStanley die Aktie bei 126$ sieht, ist sie aber unterbewertet. Aktuell 112$..

    25. Dez 2014 | 22:29 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.