ARKit: So könnt ihr bald Essen bestellen und eine Zombie-Apokalypse überleben

| 17:45 Uhr | 0 Kommentare

Es ist wieder ARKit-Zeit: Dieses Mal haben wir einen ganzen Schwung interessanter AR-Demos für euch, die die großen Fortschritte der Entwickler zeigen. Von virtuellen Essen bis zur Zombie-Apokalypse ist so einiges dabei.

Neue ARKit-Demos: Burger, Zombies und mehr

Als Grundlage starten wir mit einem guten Essen, denn dieses können wir schon bald bei Kabaq mit dem ARKit ordern. Auffällig ist in dieser Demo, wie gut das Framework realistische Objekte darstellen kann. Man stelle sich vor, wie mit dieser Technik ein modernes Kochbuch umgesetzt werden könnte.

Weiter geht es mit einer Demo von Entwickler Fabin Rasheed. Mit dem MakerStudio ARKit lassen sich eigene 3D-Objekte erstellen, die in der Umgebung dargestellt werden. Je nach künstlerischer Begabung, können mit dem Apple Pencil beeindruckende Gegenstände oder vielleicht auch etwas verschreckende Gestalten kreiert werden.

Apropos verschreckend, in der nächsten Runde haben wir es mit mehreren Zombies zu tun, die es sich in unserem Wohnzimmer gemütlich machen wollen. In dem Trailer zum Spiel ARZombi ist schon gut zu erkennen, wie sich das ARKit für ein Spiel einsetzen lässt.

Wer nach der Zombie-Apokalypse eine Auszeit braucht, kann sich mit der Göttersimulation ARrived um kleine Bewohner kümmern. In dem Spiel hilft man einer Gruppe von Menschen mit Allerlei Aktionen und Gegenständen aus.

Die Qualität der Demos bestätigt, dass wir nur noch wenige Wochen von dem offiziellen Start der ARKit-Apps entfernt sind. In den letzten Monaten haben die Entwickler, schon so einige beeindruckende Konzepte gezeigt.

Mit iOS 11 können wir dann endlich die neuen AR-Apps ausprobieren. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es jedoch. Das ARKit benötigt mindestens einen A9-Chip. Somit kann ARKit bzw. die zugehörigen Apps nur auf dem iPhone 6S, iPad Pro oder neuer genutzt werden. Diese Prozessoren sind laut Apple leistungsstark genug, um Augmented Reality in dieser Qualität überhaupt zu ermöglichen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.