So funktioniert der Face ID Setup-Prozess beim iPhone 8

| 10:22 Uhr | 3 Kommentare

Nachdem uns bereits die HomePod-Firmware zahlreiche Leaks zu zukünftigen Apple Produkte beschert hat, ist es nun die iOS 11 GM, die wenige Tage vor der Apple September Keynote auftaucht. Nachdem wir euch bereits die iOS 11 Wallpaper, iPhone 8 Infos sowie Neuerungen rund um die Apple Watch 3 präsentiert haben, gehen wir nun näher auf den Face ID Einrichtungs-Assistenten ein.

So funktioniert der Face ID Setup-Prozess beim iPhone 8

Der Setup-Prozess von Face ID ähnelt dem Prozess von Touch ID. Genau wie bei Touch ID müsst ihr auch bei Face ID einen separaten Passcode anlegen. Sollte Face ID mal nicht zur Verfügung stehen, könnt ihr mit dem Passcode euer Gerät entsperren.

Im ersten Schritt müssen Anwender in die Frontkamera blicken und dabei ihren Kopf leicht kreisen. In dem Begleittext heißt es, dass Face ID umso besser funktioniert, desto mehr Blickwinkel eures Kopfes registriert sind. Zudem werden Anwender gebeten das Gerät rund 25 bis 50 Zentimeter vor das Gesicht zu halten sowie den Kopf nach links/rechts und oben/unten zu bewegen. Nachdem zwei Face ID Erkennungsprozesse durchlaufen sind, ist der Setup-Prozess abgeschlossen.

Darübrhinaus gibt es Hinweise, dass Face ID erkennt, wenn der Anwender aktiv auf das Display blickt. Wird dies zum Beispiel erkannt, dimmt das Display nicht runter, auch wenn keine Display-Berührung erfolgt. (via 9to5Mac)

Kategorie: iPhone

Tags: ,

3 Kommentare

  • Krusty

    Den letzten Satz verstehe ich nicht, was soll „nimmt das Display nicht runter“ bedeuten?

    09. Sep 2017 | 16:36 Uhr | Kommentieren
    • mated

      Es soll „dimmt“ heißen 😉 Das Display dimmt nicht runter…

      09. Sep 2017 | 17:54 Uhr | Kommentieren
  • Mike

    „dimmt“ soll es wohl heißen …

    09. Sep 2017 | 17:54 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.