Über 4 Milliarden YouTube-Aufrufe: „Despacito“ wurde mit Final Cut Pro X geschnitten

| 20:52 Uhr | 0 Kommentare

Ein kleines Ratespiel zu vorgerückter Stunde? Welches Video hat über 4 Milliarden YouTube-Aufrufe? Luis Fonsi hat mit seinem Welthit „Despacito“ diesen beeindruckenden Erfolg hingelegt.

„Despacito“ wurde über 4 Milliarden Mal bei YouTube aufgerufen

Bei dieser Zahl sollte man meinen, dass es rund um den Globus fast niemanden gibt, der den Sommerhit Despacito von Luis Fonsi nicht kennt. Über 4,1 Milliarden Aufrufe bei YouTube konnte das Musikvideo bisher für sich verbuchen.

Unsere Kollegen von fcp.co machen am heutigen Tag auf das beliebteste Musikvideo der Geschichte aufmerksam. Doch dies ist nicht der einzige Aspekt, auf den hingewiesen wird. Das Musikvideo wurde an nur einem Tag gedreht und mit Final Cut Pro X in einem kleinen Studio in Miami geschnitten.

Übrigens kann Despacito nicht nur bei YouTube einen Rekord für sich verbuchen. Nur sechs Monate nach der Veröffentlichung wurde der Song zum am meisten gestreamten Lied der Geschichte mit 4,6 Milliarden Streams. Er erreichte Platz 1 bei den Billboard Top 100 Charts und blieb 16 Wochen an der Spitze. Das Lied landete in 47 Ländern auf Platz 1 der Charts und kletterte in weiteren 10 Ländern in die Top 10. Das Musik-Video wurde allein in den ersten 24 Stunden 5,14 Millionen Mal betrachtet. Am 11. Oktober wurde die Marke von 4 Milliarden durchbrochen.

Dieser Erfolgt sorgt nun dafür, dass Creative Director Carlos Pérez bzw. das Video für den Latin Grammy sowie für das Video des Jahres bei den American Music Awards nominiert ist.

After working many years with FCP we transitioned smoothly to FCP X about two years ago. And once we did this, the advantages were very clear. Since then we have been cutting all the studio’s work with Final Cut Pro X. Music videos, concert movies, documentaries, television commercials, corporate branding videos, you name it. […] Final Cut Pro X handles all these projects without any problems on our standard hardware, so we are very happy with this combination.

Auf den Einsatz von Final Cut Pro X angesprochen, gab Creative Director Pérez zu Protokoll, dass er vor rund zwei Jahren von Final Cut Pro auf Final Cut Pro X gewechselt habe und sich die Vorteile schnell gezeigt hätten. Seitdem würde er alle Musik-Videos, Konzertfilmen, Dokus, Werbeclips und Unternehmensfilmen mit Final Cut Pro X schneiden. Final Cut Pro würde alle Herausforderungen meisten, während die Standard-Hardware des Creative Directors zum Einsatz kommt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.