iPhone X und Bugs: Phil Schiller spricht über ein gutes Jahr und eine schlechte Woche

| 21:08 Uhr | 0 Kommentare

In einem Interview mit der britischen Zeitung The Telegraph blickt Apples Marketing-Chef Phil Schiller auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dabei spricht er auch Probleme an, mit denen man sich besonders zum Jahresende auseinandersetzen musste.

Ein gutes Jahr

Es war ein gutes Jahr für Apple, welches man mit dem iPhone X und iMac Pro sogar mit zwei Höhepunkten beenden konnte. Besonders auf den Erfolg des iPhone X ist Phil Schiller stolz. Immerhin hat es viele Jahre der Entwicklung gekostet, bis Apple mit dem Gesamtergebnis zufrieden war.

Normalerweise wäre noch eine weitere Premiere mit dem HomePod geplant gewesen, doch Apple hat sich entschieden, die Veröffentlichung des Smart Speakers auf das nächste Jahr zu verlegen. Dies ist jedoch kein Problem oder eine negative Schlagzeile, wie Schiller meint. Vielmehr bestätigt es nur, dass man ein Produkt erst auf dem Markt bringt, wenn es dem hohen Qualitätsstandard von Apple entspricht. Bei der Gelegenheit konnte er sich einen kleinen Seitenhieb für die Konkurrenz nicht verkneifen.

„Eine der Eigenschaften, die viele unserer Kunden schätzen, ist dass wir niemals Angst davor haben, mit der Auslieferung eines Produkts zu warten. Nicht jeder in unserer Branche folgt diesem Modell. […] Wir kümmern uns sehr um die Qualität der Produkte, die wir veröffentlichen und wenn sie nicht bereit sind, sind sie halt noch nicht fertig.“

Eine schlechte Woche

In den letzten Wochen gab es jedoch den einen oder anderen Bug, der bei Apples Qualitätskontrolle durchgeschlüpft ist. So sorgten unter anderem eine Sicherheitslücke in macOS 10.13.1 und eine Absturzschleife in iOS 11 nicht nur für großen Unmut bei den Nutzern. Auch Apples Marketing-Chef ist nicht zufrieden, wenn solche Bugs auftreten. Dass sich solche schwerwiegenden Fehler einschleichen, sei jedoch bei Apple eindeutig die Ausnahme.

„Wir hatten gerade eine schlechte Woche. Ein paar Dinge sind passiert, das ist alles. Das Team wird die Systeme auditieren und den Prozess genau beobachten und ein wenig in sich gehen und alles tun, damit sich dies nicht wiederholt.“

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.