Internes Memo: Apple warnt Mitarbeiter davor, interne Informationen an die Presse weiter zu geben

| 18:33 Uhr | 0 Kommentare

Es ist schon ein wenig schizophren. In einem internen Memo warnt Apple seine Mitarbeiter davor, interne Informationen an die Presse weiter zu geben. Allerdings wird genau dieses internen Schreiben direkt an die Presse weiter gereicht.

Apple warnt Mitarbeiter davor, interne Informationen an die Presse zu geben

Im Jahr 2012 gab Apple CEO Tim Cook zu verstehen, dass man verstärkt auf die Geheimhaltung achten möchte. Allerdings muss sich der Apple Chef eingestehen, dass sich dies schwieriger gestaltet, als gedacht. Apple ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und setzt dabei auf immer mehr Mitarbeiter, Zulieferer, Fertiger etc. Es gibt somit immer mehr potentielle Schwachstellen und Möglichkeiten, dass interne Informationen publik werden.

Sicherlich wird Apples Marketing-Abteilung auch die ein oder andere Information im Vorfeld eines Produktstarts in Richtung der Medien streuen, ein Großteil der Leaks dürfte jedoch auf irgendwelchen Informanten beruhen. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass regelmäßig im Vorfeld von neuen Produkten, zahlreiche Informationen und Komponenten aufgetaucht sind.

Dies ist für die Verantwortlichen in Cupertino sicherlich alles andere als ein Spaß. Nachvollziehbar, wenn es sich um gut behütete Firmengeheimnisse handelt. In einem internen Schreiben macht Apple seine Mitarbeiter abermals auf ihre Geheimhaltungspflicht aufmerksam und warnt davor, dass interne Informationen weiter gereicht werden. Gleichzeitig macht das Unternehmen auf die Konsequenzen aufmerksam.

Im vergangenen Jahr konnte Apple 29 Leaker ergreifen, 12 von ihnen wurden verhaftet und landeten im Gefängnis. Diese Mitarbeiter verlieren nicht nur ihren Job bei Apple, sie dürften aufgrund ihrer Vorgeschichte auch massive Schwierigkeiten haben, woanders einen neuen Arbeitsplatz zu finden, so Apple in dem Schreiben.

In dem internen Memo, welches Bloomberg vorliegt, weist Apple auf verschiedene Leaks der jüngeren Vergangenheit hin. So spricht der Hersteller unter anderem davon, dass Informationen aus einem Meeting mit Softwarechef Craig Federighi, welches Anfang dieses Jahres stattgefunden hat und bei dem es um interne Zeitpläne ging, an die Öffentlichkeit gelangten. Aber auch iPhone X und die Apple Watch 3 werden genannt. 

Apple selbst möchte seine Kunden darüber informieren, welche Neuheiten ein Produkt besitzt und warum dieses großartig ist. Dies soll niemand anderes übernehmen“, so Greg Joswiak in dem Memo. Leaks können die Verkaufszahlen beeinflussen und geben der Konkurrenz frühzeitig Informationen zu bevorstehenden Produkten und Features, so dass sich diese frühzeitig um ähnlich Funktionen kümmern können. 

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone XS bestellen

Hier informieren

iPhone XS bei der Telekom
iPhone XS bei Vodafone
iPhone XS bei o2

JETZT: iPhone XS bestellen