Tim Cook spricht über Facebook-Daten und die verantwortungsvolle Nutzung von Technik

| 15:15 Uhr | 0 Kommentare

Neben den WWDC-Neuigkeiten machte gestern eine interessante News die Runde. So behauptete die New York Times, dass Apple und andere Technologieunternehmen einen „tiefen Zugang“ zu Facebook-Nutzerdaten erhalten. In einem Interview mit NPR erklärte Tim Cook jedoch, dass Apple keine persönlichen Daten durch seine Geschäfte mit Facebook erhält. Weiterhin wird in einem Interview mit CNN die spannende Frage geklärt, ob wir vor einen Aufstand der künstlichen Intelligenzen Angst haben müssen.

Apple erhält keine Facebook-Daten (und will sie auch nicht)

Der wohl wichtigste Punkt des NPR-Interviews ist der Vorwurf, dass Apple und andere Technologieunternehmen von Facebook mit Daten versorgt werden. Cook sind diese Zustände jedoch völlig fremd, da man nie Daten von Facebook erhalten oder angefordert hatte.

„Die Dinge, die im Times-Artikel über Beziehungsstatus und all diese Dinge erwähnt werden, sind uns so fremd. Keine Daten, die wir jemals erhalten oder angefordert haben – null“

Wie Cook erklärt, besteht die Beziehung zwischen Apple und Facebook nur darin, dass Nutzer ihre Inhalte einfach über iOS oder macOS teilen können.

„Was wir getan haben war, dass wir die Möglichkeit ein Foto mit anderen zu teilen in das Betriebssystem integriert haben. Es ist also eine Bequemlichkeit für den Benutzer. […] Wir waren noch nie im Datengeschäft.“

Screen Time: Wie viel ist zu viel?

Gegenüber CNN erklärte Cook den Sinn der neuen Screen Time Funktion in iOS 12. So sollen Nutzer mit der Funktion besser nachvollziehen können, wie viel Zeit sie mit ihren elektronischen Begleitern verbringen. Sogar Cook war überrascht, als er seine Nutzungszeit überprüfte.

„Ich habe festgestellt, dass ich viel mehr Zeit verbringe, als ich sollte. Ich dachte, ich wäre ziemlich diszipliniert und ich lag falsch.“

Apple will den Verbrauchern die Werkzeuge zur Verfügung stellen, damit sie ihre eigenen Entscheidungen über die Verwendung von Geräten treffen können. Was als zu viel angesehen wird, variiert von Person zu Person, wie Cook erklärt.

Keine Angst vor KIs

CNNs Laurie Segall fragte Cook, ob er sich Sorgen über die Übernahme der Welt durch Maschinen macht. Hier hatte Cook eine spannende Sichtweise geäußert. So erklärte er, dass man keine Angst vor den Maschinen haben müsste, sondern davor, dass die Menschen maschinenähnlicher werden.

„Ich glaube nicht, dass Maschinen die Welt übernehmen. Darüber mache ich mir keine Sorgen. Ich sorge mich viel mehr um Menschen, die wie Maschinen denken, als um Maschinen, die wie Menschen denken. Ich meine, die Menschlichkeit in den Dingen zu vergessen. Vergessen, dass alle unsere Produkte von Menschlichkeit durchdrungen sein sollten und dabei vergessen, dass wir eine umfassendere Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft haben.“

Cook wäre kein guter Politiker

Cook nimmt auch kurz Stellung zu einem möglichen US-Handelskrieg. So ist er optimistisch, dass es nicht zu einem Handelskrieg kommen wird, da niemand davon profitieren würde. Bei der Gelegenheit merkt er auch an, dass er wahrscheinlich kein guter Politiker wäre. Vielmehr bevorzugt er es „Dinge zu erledigen“. Apple gibt ihm die Möglichkeit dazu und dafür ist er unendlich dankbar.

Kategorie: Apple

Tags: , , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.