MacBook Pro 2018: T2-Chip sorgt vereinzelt für System-Abstürze

| 20:33 Uhr | 0 Kommentare

Das neue MacBook Pro hat es zum Start nicht leicht. Nachdem sich Apple gerade erst um die gedrosselten Prozessoren gekümmert hat, steht nun das nächste Problem an. So melden sich derzeit vereinzelt Nutzer des MacBook Pro 2018, die sich mit System-Abstürzen herumärgern müssen, die offenbar dem integrierten T2-Prozessor geschuldet sind.

Bridge OS sorgt für Panik

Der Mac läuft in der Regel recht stabil, mit dem T2-Chip sollt es eigentlich sogar noch besser werden. Neben der Verschlüsselung kümmert sich der Chip auch um das Management verschiedener Komponenten. Damit der T2 seine Arbeit verrichten kann, verfügt der Chip über ein eigenes Betriebssystem namens „Bridge OS“. Dieses verursacht anscheinend nicht näher bekannte Probleme und kann das komplette System zum Absturz bringen. In dem zugehörigen Fehlerbericht heißt es, dass eine „Kernel Panic“ aufgrund eines Problems mit Bridge OS erfolgte. Eine „Kernel Panic“ liegt vor, wenn macOS einen internen Fehler entdeckt, von dem es sich nicht mehr erholen kann oder wenn eine weitere Ausführung den Verlust von mehr Daten als alle nicht gespeicherten Dokumente riskieren würde.

Die Abstürze treten bei den betroffenen Macs meistens auf, wenn sich das System im Ruhezustand befindet, bzw. gerade aufgeweckt wird. Apple ist sich dem Problem bewusst und arbeitet derzeit an einem Bugfix. Wie lange wir auf eine Lösung warten müssen, ist derzeit nicht bekannt. Immerhin ist das Problem nicht ganz neu. Der T2-Chip feierte seine Premiere auf dem iMac Pro und sorgt dort laut Digital Trends ebenfalls für vereinzelte Probleme.

Zu diesem Zeitpunkt ist nur eine relativ geringe Anzahl von Nutzern betroffen. Apples vorläufige Lösung schlägt vor, dass betroffene Nutzer macOS von Grund auf neu installieren und FileVault sowie Power Nap deaktivieren, wobei letzteres bereits für einige iMac Pro Besitzer funktionierte. Einige Anwender berichten ebenfalls, dass bereits macOS 10.13.6 eine Besserung gebracht hatte.

Der T2 Chip

Die meisten Macs arbeiten mit speziellen Controller-Chips für verschiedene Aufgaben. So gibt es Chips für die Audio-, System- oder auch Festplatten-Verwaltung. Hier kommt der T2 ins Spiel. Der System-Management-Controller übernimmt zahlreiche Aufgaben. Beispielsweise kümmert er sich um das Powermanagement, die Verschlüsselung der Datenströme der SSD, die Steuerung der Display-Hintergrundbeleuchtung oder auch die Schnittstellen und Stromversorgung angeschlossener Geräte.

In der Praxis soll sich das durch eine höhere Leistungsfähigkeit einzelner System-Komponenten bemerkbar machen. In unserem Artikelbild von iFixit seht ihr den neuen Chip, der aller Voraussicht bald auch in zukünftige Macs einziehen wird. Apple nimmt die Berichte ernst und arbeitet bereits an einer Problemlösung.

Kategorie: Mac

Tags: , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.