Apple arbeitet an neuen Business-Apps für Gucci und Saint Laurent

| 20:50 Uhr | 0 Kommentare

Apples Plan im Fashion-Geschäft Fuß zu fassen, hat das Unternehmen offensichtlich nicht vergessen. Wollte man ursprünglich mit der Apple Watch in luxuriösen Mode-Geschäften um zahlungswillige Kunden werben, geht Apple die Branche nun von der anderen Seite an. So berichtet Reuters von einer neuen Kooperation mit dem französischen Luxusgüterkonzern Kering, bei der Apple eine Reihe von Apps für den Verkauf von Luxus-Marken entwickeln wird.

Apps für den Business-Bereich

Neben den Endkunden waren für Apple Großunternehmen schon immer ein begehrter Kundenstamm. Diesen vergrößerte Apple dank speziellen iOS-Business-Lösungen in den letzten Jahren kontinuierlich. Nun hat das Unternehmen einen weiteren vielversprechenden Deal aushandeln können.

Wie der Luxusgüterkonzern Kering ankündigte, wird man unter anderem mit Apple die digitale und elektronische Präsenz der eigenen Marken ausbauen. Kering, zu dessen Marken Gucci und Saint Laurent gehören, erklärte, dass man an einer Reihe neuer Apps in Kooperation mit Apple arbeitet. Die Apps sollen von den Mitarbeitern in den Filialen genutzt werden, um eine bessere Kontrolle über die E-Commerce-Aktivitäten zu haben.

Apple verwendet in seinen eigenen Einzelhandelsgeschäften schon lange iOS-Geräte als mobile Kassensysteme und eine Partnerschaft mit IBM generiert eine beträchtliche Anzahl von Apps für Unternehmens- und Einzelhandelsketten. Somit verspricht sich Kering im Zuge der Partnerschaft eine leistungsfähige und maßgeschneiderte Lösung zu erhalten. Einzelheiten zu dem Projekt sind bisher nicht bekannt.

Diverse nicht bestätigte Quellen sprechen derweil davon, dass die Partnerschaft Teil des Mobility Partner Program von Apple ist. Das Mobility Partner Program zielt darauf ab, die Technologien von Apple auf den Markt der Business-Apps auszuweiten, wobei Apple mit den Unternehmen an Diskussionen sowie Schulungen mit Entwicklern teilnimmt und die Unternehmen wiederum Feedback an Apple liefern.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.