Klimawandel könnte zu größerer Abhängigkeit von iPhones führen

| 8:30 Uhr | 1 Kommentar

Die in Großbritannien ansässige Non-Profit-Organisation CDP hat vor Kurzem große Unternehmen darum gebeten, Berichte über ihre Umweltauswirkungen mit Details zu Risiken und Chancen, die der Klimawandel birgt, anzufertigen.

Klimawandel könnte zu größerer Abhängigkeit von iPhones führen

Apple gehörte zu den Unternehmen, die auf die Anfrage von CDP reagiert hat. Wie Bloomberg berichtet, geht Apple davon aus, dass zukünftige Klimakatastrophen die Abhängigkeit der Menschen vom iPhone erhöhen könnte.

Apple setzt sich seit vielen Jahren für den Umweltschutz ein und wurde in der Vergangenheit bereits von verschiedenen Umweltorganisationen gelobt. Dies setzt sich nun in dem von Apple vorgelegten Bericht fort. Bei Katastrophen könnte das iPhone als Taschenlampe, Sirene, als Radio oder als Anleitung für Erste Hilfe Maßnahmen dienen. Sollte die iPhone-Batterie leer sein, könnte diese über Handkurbeln oder Autobatterien geladen werden.

„Wenn die Menschen häufiger Unwetterereignisse erleben, erwarten wir ein wachsendes Bedürfnis nach Selbstvertrauen und Bereitschaft in Bezug auf persönliche Sicherheit und das Wohlergehen von Angehörigen“, schrieb das Unternehmen. Die mobilen Geräte können alsTaschenlampe oder Sirene dienen; sie können Erste-Hilfe-Anweisungen geben. Sie können als Radio fungieren, und sie können tagelang mit Autobatterien oder sogar Handkurbeln aufgeladen werden. “

Apple selbst wollte den Bericht auf Nachfrage nicht kommentieren. Auch andere Unternehmen wie Disney oder Coke antworteten auf die Anfrage. Disney zum Beispiel sagte, dass das Unternehmen besorgt über steigende Temperaturen sei, da sie den Parkbesuch beeinträchtigen, während Coke sagte, ein möglicher Wassermangel könnte die Verfügbarkeit von Wasser für die Abfüllung von Coke einschränken. Intel sagte, dass Dürreperioden die Betriebskosten erhöhen könnten, während AT&T sagte, dass häufige Wirbelstürme und Waldbrände zu höheren Ausgaben für die Reparatur von Schäden für das Netzwerk führen könnten.

Wie bereits erwähnt, engagiert sich Apple seit Jahren für den Umweltschutz. So setzt das Unternehmen bei seinen weltweiten Anlagen zu 100 Prozent auf erneuerbare Energie. Zudem arbeitete das Unternehmen daran, den CO2-Ausstoß zu minimieren. Zudem arbeitet Apple am Thema Recycling und möchte eine geschlossene Zulieferkette schaffen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Bara

    Was für eine Farce!!
    Die Telekommunikationsindustrie ist jetzt schon für 10% des weltweiten Stromverbrauches verantwortlich! Die Hersteller für Unterhaltungselektronik richten gigantische Schäden an. Konsequent wäre: alle 4-6 Jahre ein neues Gerät zu kaufen und nicht jedes Jahr. Die Produktion setzt so viel CO2 frei, dass die einfach das Risiko sehen, irgendwann klimaneutral arbeiten zu müssen, was kaum geht.
    Apple ist da noch am besten, aber grün ganz sicher nicht.
    Dilemma der Globalisierung und Gewinnorientierung lassen das gar nicht zu!

    23. Jan 2019 | 10:26 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.