Apple kauft angeblich Stamplay – italienisches Cloud-Startup

| 18:19 Uhr | 0 Kommentare

Einem aktuellen Bericht zufolge hat Apple Stamplay übernommen. Dabei handelt es sich zum ein italienisches Startup, welches sich auf die cloud-basierte Entwicklung von Business-Apps konzentriert hat. 5 Millionen Euro soll Apple für die Übernahme bezahlt haben.

Apple kauft Stamplay 

Über das Jahr verteilt, kauft Apple verschiedene kleinere Unternehmen und integriert das Know How und die Mitarbeiter in das eigene Unternehmen. Nun erreicht uns die Meldung, dass Apple Stamplay übernommen hat. Stamplay hat sich darauf spezialisiert ein Backend für Entwickler zu schaffen, damit diese ihre Apps direkt aus der Cloud ausführen lassen können. Mit einem webbasierten Editor kann der Dienst mehrere APIs für Zahlungen, Benachrichtigungen, Messaging und andere Elemente zusammenfassen, wobei Stamplay den Großteil der Programmierung übernimmt.

Die italienische Nachrichten-Seite Il Sore 24 Or berichtet (via Appleinsider), dass sich Apple die Übernahme 5 Millionen hat kosten lassen. Die Gründer des Unternehmen sind nun Apple Mitarbeiter. Nicht ganz klar ist, ob Apple die Stamplay-Mitarbeiter nur angeheuert oder das Unternehmen komplett übernommen hat.

Die Gründer Nicola Mattina und Guiliano Iacobelli haben das Unternehmen aufgebaut und drei Büros in Rom, London und San Francisco betrieben. Das Unternehmen gewann 2016 auch das VISA-Projekt „Everywhere Initiative und erhielt Aufträge von der Kreditkaretenfirma.

Eine offizielle Bestätigung seitens Apple gibt es zur Übernahme noch nicht. Allerdings gibt es mehrere Indizien. So zeigt die Webseite des Unternehmens kaum noch Inhalte an.

Warum Apple Stamplay übernommen hat, kann nur spekuliert werden. Vermutlich möchte das Unternehmen seinen Entwicklern dabei helfen, iOS-Apps zu entwicklen. Viele Apps verlangen ein Backend oder einen Cloud-Server, um beispielsweise Nutzerdaten zu verwalten oder Funktionen bereit zu stellen. Genau dabei könnte Stamplay Apple unter die Arme greifen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.