App Store: Apple verbietet Tracking und Werbung von Drittanbietern bei Kinder-Apps

| 15:54 Uhr | 1 Kommentar

Bereits vor der WWDC kündigte sich ein Update der App Store Richtlinien an. Die größte Änderung sollten die Apps aus der Kategorie „Kinder“ erfahren. Wie bereits vermutet, wird Apple die Möglichkeit des Trackings bei den Kinder-Apps verbieten, was dem Schutz der jungen Nutzer zugutekommt.

Neue Richtlinien sollen Kinder schützen

Der Schutz der Privatsphäre ist in den letzten Jahren zu einem immer größeren Thema geworden. Im Zuge von einigen Datenschutz-Skandalen machen sich immer mehr Menschen Gedanken darüber, wie ihre Daten von Unternehmen verfolgt und verwendet werden.

Viele Entwickler setzen für ihre Apps auf Tracking-Dienste, um das Nutzerverhalten zu analysieren oder die Daten zu verkaufen. Nun hat Apple zum Schutz der Kinder diesem Geschäftsmodell einen Riegel vorgeschoben. Wie das Unternehmen in seinen App Store Richtlinien erklärt, dürfen Apps, die zu der Kinder-Kategorie des Stores gehören, keine Analyse-Funktionen oder Werbung von Drittanbietern enthalten.

Richtlinien 1.3 und 5.1.4. Um die Privatsphäre von Kindern zu schützen, dürfen Apps der Kategorie Kinder und Apps für Kinder keine Werbe- oder Analysesoftware von Drittanbietern enthalten und keine Daten an Dritte übertragen. Diese Richtlinie wird ab sofort für neue Apps angewendet. Bestehende Apps müssen dieser Richtlinie bis zum 3. September 2019 folgen.“

Dass Apple hier einen wichtigen und notwendigen Schritt macht, zeigte erst vor kurzem ein Test der Washington Post und des Wall Street Journals. Hier wurde deutlich, dass eine Vielzahl von Apps auf Werbe-Tracker setzen.

Kategorie: App Store

Tags:

1 Kommentare

  • spi

    Sollte für alle Apps gelten, ausnahmslos!
    Aber soweit will der gutherzige Tim natürlich nicht gehen!

    04. Jun 2019 | 16:23 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.