Insider: Apple hat AirTag-Trademark gekauft [Update]

| 13:15 Uhr | 0 Kommentare

Update 13:41 Uhr: Kaum haben wir den unten stehenden Artikel veröffentlich, gibt es auch schon eine Ergänzung. Macrumors macht auf einen russischen Medienbericht von RBC aufmerksam, in dem es heißt, dass Apple den Markennamen „AirTag“ von einer Unternehmensgruppe namens ISBC gekauft hat.

ISBC bezeichnet sich selbst als „führender Hersteller von Smartcards und RFID-Tags in Russland“. In einer Erklärung, die heute auf der ISBC-Website veröffentlicht wurde, bestätigte die Gruppe, dass eine Transaktion zur Übertragung der Rechte an der Marke „AirTag“ abgeschlossen wurde. Die Unternehmensgruppe erklärte jedoch, dass Details über den Käufer aufgrund einer Vertraulichkeitsvereinabrung nicht offengelegt werden. RBC weiß jedoch zu berichten, dass es sich hierbei um Apple handelt.

ISBC® group of companies have decided to bet on enhancing development of its own products under a single namesake trademark ISBC®. This rebranding decision is very much conditioned by international deal on assignment of the trademark AIRTAG®. 

[…] 

Transfer of RFID keyfobs from AIRTAG® brand to our flagship one – ISBC® – evidences our confidence in future of the product and solutions related. Confidentiality agreed does not allow us to disclose the deal in detail. But we may express our confidence the the future of AIRTAG® trademark we have envisaged and registered internationally will be bright, the whole world will learn and love the new product so named.

(/Update Ende)

Nachdem wir gerade erst mit iOS 13.2 gelernt haben, dass Apples zukünftiger Smart-Finder „AirTag“ heißen könnte, taucht nun der passende Trademark-Eintrag auf.

Apples Smart Finder könnte „AirTag“ heißen

Erstmals haben wir im April von einem Apple Smart-Finder gehört, der uns davor bewahren soll, unsere Schlüssel zu suchen. Dieses neue Produkt wird ein Bluetooth-Tracker (Tag) sein, den man an Gegenstände anbringen kann, um diese mit dem iPhone wiederzufinden. Nun hat MacRumors einen weiteren Hinweis auf den Produktnamen von Apples intern als „B389″ bezeichneten Tracker gefunden.

Nach den Erkenntnissen hat ein russisches Unternehmen im Oktober 2018 einen Markenschutz für „AirTag“ beantragt. Die beim U.S. Patent and Trademark Office eingereichte Beschreibung klingt sehr ähnlich zu dem, was wir von Apple seit einiger Zeit erwarten. Nach einigem Hin und Her wurde der Antrag im August 2019 genehmigt. Am 28. August tauchten dann die ersten zarten Hinweise auf, dass Apple an dieser Markenanmeldung nicht unbeteiligt war. So kümmerte sich ein Anwalt des Moskauer Büro von Baker & McKenzie um eine Übertragung des Markenrechts. Mit der Großkanzlei arbeitete Apple bereits des Öfteren zusammen.

Einen Monat später, am 1. Oktober, wurde es deutlicher. Das Eigentum an der Markenanmeldung ging offiziell an die GPS Avion LLC, ein Unternehmen, das erst im Juli 2019 gegründet wurde und keine öffentliche Präsenz zu haben scheint. GPS Avion wurde in Delaware durch die Corporation Trust Company gegründet. Diesen Prozess hat Apple schon einige Male genutzt, um Scheinfirmen zu gründen. Ziel solcher Firmen ist es, den Zusammenhang eines potentiell neuen Produktes zu verbergen.

Obwohl es keine Beweise gibt, die Apple direkt mit dem AirTag-Trademark in Verbindung bringen, wecken der Zeitpunkt des Eigentümerwechsels und die Übernahme durch ein Unternehmen, das versucht, anonym zu bleiben, sicherlich Verdacht. Der Einsatz von Baker & McKenzie steht auch im Einklang mit dem bisherigen Verhalten von Apple und deutet zumindest darauf hin, dass Apple hinter der Anmeldung steckt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.