Apple Patent: Der U1-Chip könnte „Keyless Go“-Systeme verbessern

| 7:14 Uhr | 0 Kommentare

Mit dem iPhone 11 hat Apple den U1-Chip eingeführt. Der Chip nutzt die Ultrabreitband-Technologie, um andere Geräte mit U1-Chip genau zu lokalisieren. Ein Patent von Apple zeigt nun eine weitere Einsatzmöglichkeit. So erwägt das Unternehmen die Möglichkeit, ein iPhone oder eine Apple Watch zu nutzen, um einen schlüssellosen Zugang zu einem Auto zu ermöglichen.

Ein neues „Keyless Go“-System für das Apple Car?

Apple spricht gerne über die hauseigenen Chips, die in neuer Hardware spezielle Aufgaben übernehmen. Bei dem U1-Chip des iPhone 11 hält sich das Unternehmen jedoch zurück. Apple gab lediglich bekannt, dass der U1 die Ultrabreitband-Technologie für ein „räumliches Bewusstsein“ nutzt und die AirDrop-Funktion verbessert. Später, so munkelt die Gerüchteküche, soll der Chip für die Nahbereichsortung verloren gegangener Gegenstände eingesetzt werden. In einem neuen Patentantrag liefert uns Apple nun eine weitere Einsatzmöglichkeit.

Wie Apple in der Patentschrift erklärt, kann die Ultrabreitband-Technologie eines „mobilen Geräts“ für ein schlüsselloses Zugangssystem genutzt werden. Da fällt uns natürlich direkt das iPhone und das Apple Car ein. Im Automobil-Bereich sind „Keyless Go“-Systeme weit verbreitet. Mit dem iPhone oder einer Apple Watch könnte das Funktionsprinzip deutlich verbessert werden.

Aktuelle Systeme basieren meist auf einem Schlüsselanhänger mit einem Funksender, der mit dem Fahrzeug kommuniziert, wenn es sich in Reichweite befindet. Während das System funktional ist, muss doch stets der Schlüsselanhänger mitgeführt werden. Weiterhin ist es nicht so genau wie es mit der Ultrabreitband-Technologie möglich wäre. Apple selber gibt an, dass die neue Technik eine präzise funkbasierte Positionierung mit einer Genauigkeit von bis zu 10 cm ermöglicht.

Zur Datenübertragung zwischen der Sicherheitsvorrichtung und dem Fahrzeug wird Bluetooth verwendet, einschließlich des Austauschs von kryptographischen Schlüsseln in einem Challenge-Response-Authentifizierungsprozess. Abhängig von der Vorrichtung und den ausgetauschten Schlüsseln kann das Fahrzeug einer Person verschiedene Berechtigungen gewähren. So könnte beispielsweise die Apple Watch eines Kindes das Öffnen der Hintertüren eines Autos ermöglichen, aber nicht das Fahrzeug starten, während das iPhone eines Fahrers die volle Kontrolle über das Fahrzeug erhalten könnte.

Obwohl das Vorhandensein eines Patents auf ein Interesse in dem entsprechenden Forschungs- und Entwicklungsbereich hindeutet, garantiert dieses nicht, dass die beschriebenen Konzepte in einem zukünftigen Produkt Verwendung finden. Dennoch gewähren uns die Patentschriften einen Blick in Apples Ideen-Schmiede und geben dabei Hinweise auf die technischen Kniffe, die uns in Zukunft erwarten könnten.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.