Teardown: iFixit schraubt das neue MacBook Air 2020 auseinander

| 21:03 Uhr | 3 Kommentare

Letzte Woche hatte Apple neben dem iPad Pro 2020 auch das MacBook Air 2020 vorgestellt. Es hat nicht lange gedauert, bis sich iFixit das Gerät vorknöpfen konnte. Wie die Reparatur-Experten bestätigen, hat sich der Sprung auf das Magic Keyboard und den neuen Scherenmechanismus gelohnt. Zudem hat Apple die Kühlung verbessert und den Zugriff erleichtert.

Fotocredit: iFixit

MacBook Air im Teardown

Die wohl bemerkenswerteste Neuerung beim MacBook Air 2020 ist das Magic Keyboard. Die neue Tastatur markierte bereits beim 16 Zoll MacBook Pro eine Rückkehr zur bewährten Scherenmechanik, die nun auch im MacBook Air vorzufinden ist. Das Magic Keyboard arbeitet nicht nur zuverlässiger als die zuletzt genutzten Butterfly-Tasten, sondern auch leiser. Dabei bietet die Tastatur ein komfortables Tipperlebnis.

iFixit hebt in seinem Teardown hervor, dass das Update ein deutliches Plus an Zuverlässigkeit bringt, dabei sind die Tasten gerade einmal 0,5 mm dicker geworden – ein Kompromiss, der sich mehr als lohnt, wie die Experten bestätigen. Die einzelnen Tasten des Magic Keyboard lassen sich verhältnismäßig einfach entfernen, so dass man Staub und Schmutz, der sich möglicherweise unter den Tasten ansammelt, entfernen kann.

Neben der neuen Tastatur fand iFixit einen größeren Prozessor-Kühlkörper und eine zugänglichere Kabelanordnung zwischen dem Logic Board und dem Trackpad, was eine Reparatur erleichtert. Die Modellnummer und die Spezifikationen des Akkus sind im Vergleich zum letzten Jahr unverändert. Apple verwendet sowohl Haftkleber als auch Schrauben, um die Lautsprecher in dem neuen Modell zu befestigen. Die SSD sowie der RAM sind weiterhin fest verlötet und können nicht aufgerüstet werden.

Alles in allem erhielt das neue 2020er MacBook Air von iFixit eine Reparierbarkeitsbewertung von 4/10, womit das neue MacBook Air seinen Vorgänger mit einem Punkt Vorsprung schlägt.

Kategorie: Mac

Tags:

3 Kommentare

  • Pluto

    Eine aufrüstbarkeit wird es wohl nie wieder geben. Dafür wenden sich einige andere Anbieter wieder von dieser Philosophie ab. Tja… irgendwann wird wohl die EU einschreiten müssen.

    25. Mrz 2020 | 23:14 Uhr | Kommentieren
    • Bananarama

      Was für ein Quatsch.

      25. Mrz 2020 | 23:59 Uhr | Kommentieren
      • S1

        Denke auch, dass es nie wieder MacBooks geben wird, die man manuell nachträglich aufrüsten kann. So gesehen sollte iFixit auch mal drüber nachdenken, ob sie das noch weiter monieren wollen. Dann haben alle Apple Produkte ne 1/10.

        26. Mrz 2020 | 10:05 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.