Apple erklärt neues Akku-Lademanagement von macOS 10.15.5

| 16:24 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Apple gestern mit der aktuellen Entwickler-Beta von macOS 10.15.5 ein neues Lademanagement für MacBook-Akkus eingeführt hat, erklärt das Unternehmen heute die Arbeitsweise und wie die Funktion die Akku-Lebensdauer verlängern kann.

Fotocredit: Apple

Wie das Akku „Gesundheitsmanagement“ hilft

Die Funktion zur Verwaltung des Batteriezustands in macOS 10.15.5 wurde entwickelt, um die Lebensdauer des Akkus zu verbessern, indem die chemische Alterungsrate reduziert wird. Die Funktion erreicht dies durch eine Überwachung des Temperaturverlaufs des Akkus und seiner Lademuster.

Basierend auf den gesammelten Messwerten wird die maximale Ladung des Akkus reduziert. Dies geschieht je nach Bedarf, um sicherzustellen, dass der Akku auf ein Niveau aufgeladen wird, welches für den Gebrauch optimal ist, wodurch die Abnutzung des Akkus verringert und seine chemische Alterung verlangsamt wird. Mit anderen Worten: Wird das MacBook häufig fast vollständig entladen und dann wieder voll aufgeladen, oder wird der Akku meistens voll gehalten und an das Stromnetz angeschlossen? Im letzteren Fall ist es wahrscheinlicher, dass das Lademanagement die volle Kapazität ein wenig unterschreitet, um die langfristige Lebensdauer des Akkus zu verlängern.

Die Akkuschonung wirkt sich zwar positiv auf die Lebensdauer des Akkus aus, kann aber auch die Zeit verringern, die der Mac mit einer Akkuladung läuft. Wenn es vorrangig ist, dass das MacBook so lange wie möglich läuft, bevor es wieder aufgeladen werden muss, kann die Funktion deaktiviert werden.

So nutzt ihr die neue Funktion

Die Akku-Zustandsverwaltung ist standardmäßig aktiviert, wenn macOS 10.15.5 installiert ist. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen deaktiviert oder bei Bedarf wieder aktiviert werden. Alle Daten, die das System für die Verwaltung des Akkuzustands erfasst, werden nur lokal gespeichert und analysiert.

macOS Catalina 10.15.5 ist derzeit nur als Beta-Version für Entwickler verfügbar. Zudem ist die Funktion nur für MacBooks mit Thunderbolt 3-Ports verfügbar, d.h. ab dem MacBook Pro 2016 und MacBook Air 2018.

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.