Apples Software-Chef Craig Federighi spricht über Apple Silicon, macOS Big Sur und mehr [Video]

| 20:21 Uhr | 0 Kommentare

Traditionell moderiert der Apple-Blogger John Gruber auf der WWDC eine Live-Ausgabe seines Podcasts, bei der in der Regel ein oder mehrere Apple-Führungskräfte ein Interview zu den Ankündigungen der Woche geben. Ein persönliches Gespräch war in diesem Jahr nicht möglich. Stattdessen treffen sich die Apple SVPs Craig Federighi und Greg Joswiak mit John Gruber zu einem Videogespräch.

Fotocredit: Apple

Apples ARM-Zukunft

Auch in diesem Jahr hat Apples Software-Chef Craig Federighi und Produktmarketing-SVP Greg Joswiak einiges zu Apples WWDC-Ankündigungen zu erzählen. Zu den Themen gehören der Übergang von Intel-CPUs zu Apple-SoCs für zukünftige Macs, das neue Design von macOS, der Abschied von Boot Camp und mehr.

In dem Gespräch geht es insbesondere um Apples Engagement für den Mac als eigenständige Plattform. Hierfür unternimmt Apple große Investitionen, die sich vor allem auf die neue Architektur-Roadmap konzentrieren. So erklärt Federighi:

„Diejenigen von uns, die wissen, was kommt, sind sehr aufgeregt. Aber Sie können sich vorstellen, dass Apple nicht einen Weg wie diesen einschlagen würde, ohne das Gefühl zu haben, dass es ein gewaltiger Schritt für den Mac in der Zukunft sein wird. Wir sind aufgeregt, die ganze Geschichte zu erzählen … aber im Moment wissen die Entwickler hoffentlich genug, um sowohl aufgeregt als auch veranlasst zu sein, an Bord zu kommen und ihren Teil dazu beizutragen.“

Einen Vorgeschmack auf die ARM-Zukunft des Mac erhalten die Entwickler mit dem Developer Transition Kit, das diese Woche veröffentlicht wurde. Hierbei handelt es sich um einen Mac mini mit A12Z Chip. Dieser Mac wird jedoch niemals als fertiges Produkt in den Handel kommen und sollte somit nicht mit einem zukünftigen Verbraucherprodukt verglichen werden.

„Sogar die DTK-Hardware, die auf einem schon bestehenden iPad-Chip läuft, den wir in Zukunft nicht in einen Mac einbauen wollen, ist nur für den Übergang da, der Mac läuft auf diesem System furchtbar gut. […]

Das ist natürlich keine Grundlage, auf der man künftige Macs beurteilen kann, aber es gibt einen Eindruck davon, was unser Silicon-Team leisten kann, auch wenn sie noch gar nicht richtig gezeigt haben, was sie zu leisten vermögen.“

macOS Big Sur

Warum hat Apple in diesem Jahr den Sprung zu macOS 11 gemacht? Federighi erklärt, dass der Übergang zu Apple Silicon und die große Design-Aktualisierung für einen symbolischen Moment in der Geschichte des Mac sorgen.

macOS Big Sur bietet ein neues Design, das die Navigation erleichtert und dem Nutzer mehr Bedienelemente zur Verfügung stellt. Während sich das System mit dem Update wieder etwas mehr an das gesamte Apple-Ökosystem anpasst, hat das Unternehmen darauf geachtet, den Charakter des Mac beizubehalten.

Unabhängig davon, räumt Federighi ein, dass Nutzer über den zukünftigen Einsatz von Windows auf den neuen Macs besorgt seien. „Wir booten nicht direkt ein alternatives Betriebssystem“, erklärt er und bestätigt somit, dass Boot Camp vorerst nicht auf den Silicon-Macs ausgeführt werden wird. Für die ARM-Version von Windows 10 erteilte Microsoft gerade erst eine Absage. Federighi weist jedoch auf mögliche Virtualisierungsoptionen für die Ausführung von Windows auf diesen Rechnern hin.

Das komplette Video (bei dem auch Joswiak zu Wort kommt) gibt es auf YouTube:

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.