Streit um Fortnite: Apple will angeblich Epics Zugang zum Apple Developer Programm schließen

| 22:57 Uhr | 4 Kommentare

Epic Games legt sich mit den großen mobilen Plattformen an. Im Fokus der aktuellen Streitigkeiten steht abermals die 30 Prozent Abgabe im App Store und Google Play Store. In der jüngsten Fortnite-Version hatte Epic eine alternative Bezahlmöglichkeit integriert, um Apples und Googles Zahlungsabwicklung zu umgehen. Apple und Google reagierten und entfernten Fortnite aus den App Stores. Nun will Apple laut Epic auch die Entwicklerkonten des Unternehmens sperren.

Streit um Fortnite

Apple will angeblich Epic ausschließen. So soll der Entwickler laut eigenen Aussagen ab dem 28. August den gesamten Zugang zum App Store und den Entwicklungswerkzeugen für Apps verlieren, wenn weiterhin gegen die Regeln verstoßen wird. Nachdem Epic CEO Tim Sweeney gerade erst medienwirksam Apple an den Pranger gestellt hatte, veröffentlichte das Unternehmen nun den Brief von Apple, der über den drohenden Ausschluss informiert.

Zudem bittet Epic das Gericht, Apple daran zu hindern, „nachteilige Maßnahmen“ gegen das Unternehmen zu ergreifen, einschließlich der Beschränkung, Aussetzung oder Beendigung des Zugangs von Epic zum Apple Developer Programm. Weiterhin will man über das Gericht Apple daran hindern, die Fortnite App dauerhaft aus dem App Store zu entfernen.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

4 Kommentare

  • DerGebannte

    FInde es zwar nicht schlau von Apple, nun viele spielende Kunden zu vegraulen, die evtl. einen Haufen Geld in dem Spiel ausgegeben haben.
    Die werden sich aufgrund der fehlenden Möglichkeit, Apps zu sideloaden, möglicherweise die Plattform wechseln.
    Zwar gibt es mehr als genügend Gründe für iOS, aber ich halte es durchaus für mölglich, dass nun einige die Koffer packen werden.

    Epic is mutig und evtl. haben sie auch einen ziemlich langen Hebel, aber anscheinend scheint sich Apple nicht davon beeindrucken zu lassen.

    Naja, ich hätte es schon länger gut gefunden, wenn man bei iOS und iPadOS (oder zumindest bei letzterem) genau wie bei macOS die Möglichkeit hat, sich zu entscheiden, ob man den App Store nutzt oder eben seine Software über die eigene Webseite hostet und über den eigenen Shop verkauft. Ich finde jedenfalls, dass der Mac App Store eine gute Ergänzung ist. Ich nutze ihn auch gerne. Aber ein Zwang wie bei iOS wäre undenkbar.
    Warum sollte ich als Entwickler nicht auch die Entscheidungsfreiheit haben?

    Klar, man könnte seitens Apple dann schon dafür sorgen, dass die Standardeinstellung, nur App Store-Apps zuzulassen, nicht so leicht auszuschalten ist, vielleicht, indem man das an Xcode koppelt oder so, aber dass Apple das Installieren von Apps ohne Signatur gänzlich nicht zulässt (für Bastler und Entwickler wohlgemerkt!) finde ich schon fragwürdig. Und nein, ich meine nicht das eigenhäpndige SIgnieren von Apps mithilfe von Xcode und einer (kostenlosen) Developer-Mitgliedschaft. Denn diese Zertifikate sind ja nur zeitlich begrenzt. Ich meine eine richtige Option, die in iOS einen vergleichbaren Effekt erzielen würde wie die entsprechende Einstellung unter „SIcherheit“ am Mac.

    17. Aug 2020 | 23:08 Uhr | Kommentieren
  • Tom

    Welche Möglichkeiten hat Apple denn realistisch? Epic hat die Vertragsbedingungen über Jahre hinweg akzeptiert und dann in einer Form gebrochen, die unmittelbar das Geschäftsmodell und die Einnahmen von Apple beschneiden sollte. Gleichzeitig hat man sich über seinen Vertragspartner in einem Video lustig gemacht. Als Apple gemäß TOS reagierte (und reagieren musste, damit nicht jeder genauso wie Epic agiert) und die App blockierte, hat man die bereits fertige Klage rausgezogen und eine große PR-Kampagne draus gemacht. Eindeutig gezielte Provokation. Jeder, der geschäftlich tätig ist, wird sich schwer tun, so ein Verhalten von seinem Geschäftspartner zu akzeptieren.

    Wenn Apple nicht die Geschäftsbeziehung gemäß Vertragsbedingung kündigt mit Frist von 30 Tagen nach Verstoß (sofern der Missstand weiter besteht), werden sie komplett unglaubwürdig. Der ganze AppStore Reviewprozess würde zum Wildwest-Abenteuer, bei dem die frechsten mit den größten Kassen und Rechtsabteilungen den Reibach machen und die kleinen Entwickler die Dummen sind. Das ist insbesondere in dem Zusammenhang interessant, da Epic, auch in der zweiten Klage, ständig von Fairness spricht, selbst aber für sich Sonderregeln erwartet.

    18. Aug 2020 | 3:37 Uhr | Kommentieren
  • T/r

    Epic geht es nicht um die Freiheit für die Nutzer den geht es um Profit auf Kosten der Nutzer und Apple . Die sind nix anders als die Leute die auf Kosten der Gemeinschaft leben und nebenbei arbeiten gehen! Epic fechtet den Streit auf Kosten der Nutzer aus! Apple wehrt sich wie wäre es wenn jemand meint bei Amazon was zu verkaufen ohne Provision Amazon würde sich auch wehren! Davon abgesehen bezahlt nicht epic die Provision die wird aufgeschlagen und an den Käufer weitergereicht! Ob Epic den den Vorteil weiter gibt bezweifle ich stark!

    18. Aug 2020 | 5:18 Uhr | Kommentieren
    • DasKonstrukt

      So ich genau so!

      18. Aug 2020 | 8:45 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.