iOS 14.5: „Safe Browsing“-Datenverkehr läuft zukünftig über Apple Server anstatt direkt über Google Server

| 14:00 Uhr | 0 Kommentare

Mit iOS 14.5 wird Apple für eine unterjährige Aktualisierung ein verhältnismäßig großes Update zur Verfügung stellen. Nun wird eine weitere Neuerung bekannt, die das Thema „Datenschutz & Privatsphäre“ betrifft.

iOS 14.5: „Safe Browsing“-Datenverkehr läuft zukünftig über Apple Server

Mit iOS 14.5 führt Apple allerhand neue Funktionen ein. Die vermutlich größte Neuerung wird die Möglichkeit sein, dass ihr euer iPhone mit der Apple Watch entsperren könnt, wenn ihr eine Maske tragt. Über 30 neue Features haben wir euch hier im Video hinterlegt.

Nun hat Apples Head of Engineering for WebKit Maciej Stachowiak per Twitter bestätigt, dass es mit der aktuellen iOS 14.5 Beta Anpassungen gibt, die „Safe Browsing“ per Safari betreffen.

Damit Safari vor betrügerischen Webseiten warnen kann, setzt Apple auf den Google Service „Safe Browsing“. Google filtert Websites mit Malware heraus, indem das Unternehmen Teile des Google Webindex auf möglicherweise manipulierte Websites überprüft. Anschließend werden diese Webseiten auf einem virtuellen Computer aufgerufen, um zu testen, ob der Computer infiziert wird. Phishing-Websites identifiziert Google mithilfe von statistischen Modellen.

Ihr könnt das Ganze mit eurem iPhone und iPad nutzen, oder eben nicht. Die Einstellungen findet ihr auf dem Endgerät unter Einstellungen -> Safari -> Datenschutz & Sicherheit -> Betrugswarnung.

Google weiß zwar nicht, welche bestimmte URL ihr besuchen möchten, erfasst jedoch möglicherweise eure IP-Adresse während der Interaktion mit Safari. Mit iOS 14.5 und auch iPadOS 14.5 wird dieser Prozess angepasst, so dass Google keine Daten mehr erheben kann.

Apple schickt den „Safe Browsing“-Datenverkehr mit dem kommenden iOS- und iPadOS-Update über Proxy-Server zu Google. So kann Google keine Rückschlüsse mehr auf einzelne Nutzer ziehen. Für Google sieht es dann so aus, als ob der gesamte Datenverkehr von Apple stammt. Aktuell befinden wir uns bei der Beta 1 zu iOS 14.5 und iPadOS 14.5. Ein paar Wochen werden noch vergehen, bis die finale Version erscheint. Vor Ende März rechnen wir aktuell nicht damit.

In den letzen Jahren hat Apple mehrfach betont, für wie wichtig das Unternehmen das Thema „Datenschutz & Privatsphäre“ erachtet. So habe die Verantwortlichen in Cupertino in der jüngeren Vergangenheit an verschiedenen Stellschrauben gedreht. Mit dem Update auf iOS 14.5 und iPadOS 14.5 kümmert sich Apple nicht nur um „Safe Browsing“, sondern auch um die App Tracking Transparenz.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.