App Store: Erstes Kartellurteil steht nach jahrelanger Untersuchung kurz bevor

| 15:01 Uhr | 3 Kommentare

Die niederländische Behörde für Verbraucher und Märkte steht Berichten zufolge kurz vor einem Entscheidungsentwurf in ihrer Untersuchung gegen Apples App Store. Untersucht wurden Richtlinien, die von Entwicklern verlangen, Apples In-App-Zahlungssystem zu verwenden, das Provisionen zwischen 15 und 30 Prozent vorsieht.

Fotocredit: Apple

Droht Apple ein Präzedenzfall?

Die erste kartellrechtliche Entscheidung über die Rechtmäßigkeit von Apples In-App-Zahlungssystem könnte kurz bevorstehen. So hat laut Reuters die Authority for Consumers and Markets (ACM) Entwicklern mitgeteilt, dass eine Entscheidung für zwei Fragen bevorsteht:

  • Können Entwickler gezwungen werden, die von Apple verlangte Provision in Höhe von 15 bzw. 30 Prozent zu zahlen, um im App Store zu sein?
  • Ist es rechtens, wenn Entwickler nicht auf andere Zahlungsoptionen für In-App-Käufe hinweisen dürfen?

Die Entwicklung kommt fast zwei Jahre, nachdem die ACM begonnen hat, den App Store zu untersuchen, um festzustellen, ob Apple seine Position missbraucht. Die Aufsichtsbehörde startete die Untersuchung nach Abschluss einer Marktstudie, die den Einfluss von App Stores untersuchte. Für zahlreiche Apps stellte man fest, dass es keine realistischen Alternativen zum App Store und Play Store gibt, was Apple und Google ermöglichen würde, unfaire Bedingungen festzulegen.

Laut Reuters hat die niederländische Behörde mehrere Entwickler kontaktiert, wahrscheinlich diejenigen, die ursprünglich die Beschwerde eingereicht hatten. Wie von zwei Entwicklern gegenüber Reuters beschrieben, gibt der vertrauliche Brief weder an, wann eine Entscheidung veröffentlicht wird, noch wie diese aussehen würde.

Sollte die ACM bald eine Entscheidung treffen, spekuliert Reuters, dass sie die erste Kartellbehörde sein könnte, die über Apples App-Store-Zahlungsrichtlinien entscheidet, was einen Präzedenzfall schaffen würde, der andere laufende Untersuchungen beeinflussen könnte.

Kategorie: Apple

Tags: ,

3 Kommentare

  • Gast1

    Sollte gegen Apple enschieden werde , wird die sich Apphandel
    grundsätzlich ändern.
    Kostenlose Apps werden komplett verschwinden , viele 1€ Apps
    werden teurer und tausende von kleinen Entwicklern werden
    verschwinden ( pleite) .
    Die Kosten sind für Kleine viel zu hoch , dazu kommt Werbung
    und Gewährleistung .
    Massensterben
    Warum sind die Menschen nur so gierig , zB Epic die den Quatsch
    erst so richtig angefacht haben.
    Wir werden wieder stärker mit Schadsoftware und großen
    Problemen zu tun haben wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht.
    Alles aus einer Hand (Apple) ist deutlich besser.
    Wenn Politiker erst ihre Finger immSpiel haben geht es nur noch ums
    Geld und wer es bekommen soll.

    27. Feb 2021 | 17:54 Uhr | Kommentieren
    • VerfechterderFreiheit

      Nö. Gar nichts davon wird passieren. Apple wird wahrscheinlich nur alternative Zahlungsmittel ermöglichen müssen oder die Provision auf angemessene Werte, zum Beispiel zwischen zehn und 20 Prozent, reduzieren müssen.

      28. Feb 2021 | 15:36 Uhr | Kommentieren
  • T/r

    Apple wird schon was in petto haben ! Entweder eine Mitgliedschaft wie im Fitnessstudios oder was anderes

    28. Feb 2021 | 19:51 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.