iPhone 13 ohne Anschluss? Apple arbeitet angeblich an einen drahtlosen Wiederherstellungsmodus

| 10:55 Uhr | 0 Kommentare

Seit längerem heißt es in der Gerüchteküche, dass Apple an einem iPhone arbeitet, das ohne einen Lightning Port auskommen wird. Mit dem iPhone 13 könnte es dann so weit sein. Das lässt unter anderem ein Leak vermuten, der sich dem Wiederherstellungsprozess des iPhone widmet. So soll ein neuer „Internet Recovery“-Modus die Neuinstallation von iOS ermöglichen, ohne dass das iPhone über den Anschluss mit einem Mac oder PC verbunden werden muss.

Wiederherstellung ohne Lightning Port

Seit einiger Zeit geht ein Gerücht um, dass Apple beim iPhone alle Anschlüsse entfernen will. Mit dem iPhone 13 könnte es bald so weit sein. Geht es nach dem bekannten Leaker Jon Prosser, würde Apple zumindest bei einem Modell den Schritt wagen. Nun würde eine solche Maßnahme einige „Probleme“ mit sich bringen. Für eines könnte Apple bereits eine Lösung parat haben:

Um ein nicht reagierendes iPhone wiederherzustellen, muss es normalerweise mit einem anderen Gerät verbunden werden, typischerweise über den Lightning-Anschluss. Das wird zugegebenermaßen schwierig, wenn ein zukünftiges iPhone auf jegliche Anschlüsse verzichten würde. Deswegen untersucht Apples Software-Team laut Appleosophy drei Möglichkeiten, um ein solches iPhone in einen Modus zu versetzen, der eine drahtlose Wiederherstellung ermöglicht: den sogenannten „Internet Recovery“-Modus.

Bei der ersten Methode versetzt der Nutzer das iPhone in einen manuellen Wiederherstellungsmodus und löst die „Internet-Wiederherstellungsübertragung“ aus. Dies wird von Macs in der Nähe oder einem PC mit installiertem iTunes empfangen, die den Nutzer durch den Rest der Wiederherstellung führen.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass das Gerät selbst automatisch in den Modus wechselt, wobei wiederum die gleichen Aufforderungen an dem Desktop-Rechner angezeigt werden.

Während die Übertragung bei den ersten beiden Methoden wahrscheinlich über Wi-Fi erfolgt, setzt eine dritte Methode auf Bluetooth. Die „am wenigsten bevorzugte Option“ wird jedoch als unsicher und zu langsam beschrieben.

Es wird vermutet, dass Apple daran interessiert ist, die ersten beiden Methoden für Wiederherstellungsoptionen zu nutzen. Die Verfahren sollen sogar bereits intern getestet werden.

Versteckte Anschlüsse

Während drahtlose Wiederherstellungsoptionen im Mittelpunkt der Bemühungen stehen, wird der physische Zugang womöglich noch nicht ganz in der Versenkung verschwinden. Ein Apple-Hardware-Team erwägt offenbar die Verwendung von Pogo-Pads, um eine physische Verbindung zu initiieren, ohne dass ein Standard-Port verfügbar sein muss. So wird vermutet, dass Apple die Pads auf der Rückseite des SIM-Karten-Steckplatzes verstecken und ein spezielles Kabel verwenden könnte, um sie zu verbinden.

Versteckte Anschlüsse sind für Apple nicht neu. So finden wir sie beispielsweise auf der Rückseite des Apple TV sowie an der Apple Watch. Es wird jedoch behauptet, dass das zuständige Team an dem iPhone keine Gehäusemodifikationen vornehmen darf, wie z. B. die Abdeckung der Pads hinter einer Blende, was die Entwicklung erschweren dürfte.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.