App Store Gebühren: Twitter-Manager spricht sich für Apple aus

| 21:33 Uhr | 0 Kommentare

Derzeit hat es den Anschein, dass jeder größerer Entwickler gegen Apple und die App Store Regeln wettert. Ungeachtet dessen, dass viele der großen Unternehmen Milliardenbeträge im App Store verdient haben, wird vor allem das Gebühren-Konzept kritisiert. Nun meldet sich der Mikroblogging-Dienst Twitter zu Wort, der mit der Einführung neuer kostenpflichtiger Funktionen auch eine Provision an Apple zahlen muss. Das scheint Kayvon Beykpour, Twitter Head of Consumer Products, jedoch weniger zu stören, als es bei der Konkurrenz der Fall ist.

„Wir sind nicht im Geschäft, um Plattformregeln zu umgehen“

Twitter hat kürzlich eine Handvoll neuer Funktionen angekündigt, darunter auch die „Super Follow“-Funktion, mit der Nutzer ihre Follower für den Zugang zu exklusiven Inhalten zur Kasse bitten können. Das Abo-Modell und weitere Premium-Funktionen soll Twitter unabhängiger von Werbeeinnahmen machen, führt jedoch auch dazu, dass für die iOS-App die bekannte Provision in Höhe von 30 Prozent anfällt.

Einer der größten Kritiker des Gebührenmodells ist Epic Games, was zuletzt in einem Rechtsstreit und eine regelrechte Werbekampagne gegen Apple ausuferte. In einem Interview mit The Verge schlug Twitters Kayvon Beykpour einen anderen Ton gegenüber Apples In-App-Kaufsystem an. Man merkt Beykpour sogar eine leichte Abneigung gegen Epics Handeln an. So erklärt er, dass Twitter „nicht in dem Geschäft ist, um Plattformregeln zu umgehen.“ Weiterhin gibt er zu bedenken:

„Ich würde das im Zusammenhang mit Super Follows sehen, wo wir diese Ebene aufbauen, die es vorher nicht gab – selbst wenn die 10 Dollar wegen einer 30-prozentigen Gebühr auf 7 Dollar sinken, sind das immer noch 7 Dollar mehr, als man vorher auf Twitter verdienen konnte. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich würde es lieben, wenn es 9 Dollar statt 7 Dollar wären, aber am Ende des Tages ist das etwas, worauf wir auf einer Plattform keinen direkten Einfluss haben. Es ist also im Moment kein Fokus für uns.“

Anders als Epic Games (oder auch Spotify) erkennt Twitter die Vorteile des App Store an:

„Ich denke, die Plattformen und die App Stores, sei es Apple oder Google, haben diese bewährten Workflows und Frameworks für Entwickler, die sie nutzen können, wenn es darum geht, digitale Waren und In-App-Zahlungen zu ermöglichen, und das ist mit Kosten verbunden, aber es bringt auch viele Vorteile mit sich, die die Umsätze erhöhen, die Einfachheit verbessern und Betrug verringern. Es gibt also definitiv Vor- und Nachteile.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.