iPhone 2023 angeblich mit Apple eigenen 5G-Chips

| 19:33 Uhr | 0 Kommentare

Erst gestern hat Apple bekannt gegeben, dass das Unternehmen über 1 Milliarde Dollar in Deutschland investieren und hierzulande ein neues europäisches Zentrum für Chip-Design in München errichten wird. Mit diesem wird sich Apple 5G und drahtlosen Technologien der Zukunft widmen. Einer aktuellen Analysteneinchätzungen wird Apple ab dem Jahr 2023 bei seinen iPhone-Modellen einen selbst entwickelten 5G-Chip verbauen.

Verbaut Apple ab dem Jahr 2023 eigene 5G-Chips?

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Apple an eigenen 5G-Chips arbeitet. Fraglich ist nur, ab wann diese auch tatsächlich zum Einsatz kommen. Nun haben sich die Barclays-Analysten Blayne Curtis und Thomas O`Malley genau zu dieser Thematik geäußert. Glaubt man der Einschätzung der Analysten, so wird Apple ab dem Jahr 2023 bei allen iPhone-Modellen auf einen eigens-entwickelten 5G-Chip setzen. Das Modem soll sowohl Sub-6GHz als auch mmWave unterstützen.

Nachdem Apple lange Zeit mit Qualcomm im Patentstreit war, konnte sich beide Parteien einigen und schlossen eine mehrjährige Partnerschaft. Gleichzeitig gab Intel bekannt, dass man sich aus 5G-Business für Endverbraucher zurück zieht. Dies nahm Apple zum Anlass, um einen Großteil der Intel Smartphone Modem-Chip-Sparte zu übernehmen.

Aktuell verwendet Apple den Snapdragon X55 5G-Chip von Qualcomm. Beim iPhone 13 soll der X60 zum Einsatz kommen und bei den 2022er Modellen soll der X65 verbaut werden.

(via Macrumors)

Kategorie: Apple

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.