Vodafone: 5G-Standalone ab sofort verfügbar

| 21:11 Uhr | 0 Kommentare

Mitte des Monats kündigte Vodafone den Start von 5G-Standalone an. Am heutigen Tag meldet das Unternehmen Vollzug und 5G-Standalone ist ab sofort verfügbar.

Vodafone 5G-Antenne

Vodafone: 5G-Standalone ab sofort verfügbar

Vodafone hat die neue Mobilfunk-Generation 5G komplett auf eigene Beine gestellt. Als erster Anbieter in Europa hat der Digitalisierungskonzern kürzlich dafür auch das so wichtige Kernnetz auf die schnelle 5G-Infrastruktur umgeschaltet. Kurz: 5G-Standalone. An diesem Wochenende können Kunden die neue Technologie zum ersten Mal live nutzen. Heute im Laufe des Tages erhalten die ersten kommerziellen Smartphones das benötigte Firmware-Update, um sich an ersten Standorten in das neue 5G-Standalone-Netz einzuwählen. Das Oppo Find X3 Pro ist dann bereit für die Echtzeit. Weitere Smartphones folgen in Kürze.

Sobald das Firmware-update geladen und installiert ist, können Anwender wählen, ob sie – wie gewohnt – im bestehenden 5G-Netz mit „LTE-Stützrädern“ (5G Non-Standalone) surfen oder ob sie an ersten Orten die Datenübertragung in Echtzeit (5G-Standalone) erleben wollen. Dafür kann die ‚5G Core Network-Option‘ in den gängigen 5G-Tarifen von Vodafone kostenfrei hinzugebucht werden.

Vodafone erklärt

Bislang wurde 5G im Kernnetz von bestehender LTE-Infrastruktur unterstützt (5G Non-Standalone). Auf diese Weise wurden bereits höhere Bandbreiten möglich, als es sie bislang mit LTE gab. „Erstmals haben wir nun die LTE-Stützräder in unserem 5G-Netz beiseite gelegt“, erklärt Gerhard Mack. Dafür haben Vodafone-Techniker alle 1.000 Antennen an 300 Standorten im 3,5 Gigahertz-Bereich an das erste 5G-Rechenzentrum in Frankfurt am Main angebunden. Hier werden die Daten komplett virtuell verarbeitet. Dadurch wird der Datenaustausch in Echtzeit möglich. Zu Beginn können Technik-Fans die besonders geringen Latenzzeiten von 10 bis 15 Millisekunden vor allem an den 3,5 Gigahertz Stationen im Großraum Frankfurt, sowie in den umliegenden Städten erleben. An den 3,5 Gigahertz Stationen in anderen Regionen von Deutschland kommen aufgrund der Distanz, die die Daten zurücklegen müssen, um verarbeitet zu werden, wenige Millisekunden hinzu.

[…]

Mit bisherigen Mobilfunk-Technologien waren Latenzzeiten von 35 bis 40 Millisekunden normal. 5G-Standalone bringt zu Beginn Bandbreiten von bis zu 700 Megabit pro Sekunde und reduziert den Energieverbrauch der Smartphones um rund 20 Prozent, weil sie sich nicht mehr zeitgleich in zwei Netze einwählen. Für die Nutzer bedeutet das: längere Akkulaufzeiten. Zudem erhöht die neue Netz-Technologie die Reichweite der 5G-Stationen. Jede Antenne versorgt dann einen größeren Umkreis mit dem schnellen Netz.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.