Epic vs. Apple: Richterin schlägt Kompromiss vor

| 15:33 Uhr | 2 Kommentare

Während der Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple weiter voranschreitet, hat die zuständige Richterin Yvonne Gonzalez Rogers nun einen möglichen Kompromiss angedeutet. So schlägt Rogers vor, dass Apple die sogenannte Anti-Steering-Policy lockert. Die Richtlinie besagt, dass Anbieter im App Store keine alternative Zahlungsmethode in ihrer App bewerben oder auf diese weiterleiten dürfen.

Entscheidet die „Anti-Steering-Policy“ den Fall?

Wir erinnern uns: Als Spotify vor einigen Jahren in seiner App erwähnt hatte, dass es eine günstigere Methode gibt, den Musik-Streaming-Dienst zu abonnieren, indem man das Abo über die Spotify-Webseite abschließt, gab es gehörig Ärger mit Apple. So verstößt die Erwähnung oder die Weiterleitung auf diese alternative Zahlungsmethode gegen die Anti-Steering-Policy des App Stores.

Genau diese Vorgabe könnte jetzt eine wichtige Rolle im laufenden Rechtsverfahren zwischen Apple und Epic Games spielen, in dem sich der Spieleentwickler unter anderem über den Mangel an alternativen Bezugsquellen im App Store beschwert. So deutete die zuständige Richterin nun an, dass eine Lockerung der Anti-Steering-Policy ein angemessener Kompromiss für beide Parteien sein könnte.

Epic Games soll laut Bloomberg positiv auf diesen Vorschlag reagiert haben. In Anbetracht, dass der Entwickler ursprünglich alternative App Stores, eigene Zahlungssysteme und mehr gefordert hatte, klingt diese „Bescheidenheit“ zunächst überraschend. Ausschlaggebend könnte jedoch sein, dass Epic Games langsam die Alternativen ausgehen. Zuletzt berichtete ebenfalls Bloomberg, dass Apple wahrscheinlich den Prozess gewinnen wird. Ein Apple-Vertreter soll sogar gesagt haben, dass Epic „seine Zeit vor Gericht mit irrelevanten Themen verbringt und weiterhin Zeugen aufruft, die letztendlich für Apples Darstellung hilfreich sind.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Gast1

    Erpressung wird also gerade legalisiert oder was will die Richterin damit sagen ?
    Demnächst wird dann alles was irgendwem zu teuer erscheint vor Gericht erörtert.
    He, die Miete für den Laden hier in der Mall find ich zu hoch , klage ich mal .
    Mal sehen was die richtigen Monopole auf dem Planeten dazu sagen , unsere Staaten
    mit Steuern , Wasserversorgung , Stromlieferung usw.
    Apple wird da nur der Anfang sein.

    15. Mai 2021 | 22:45 Uhr | Kommentieren
    • Peter

      Tja das ist eine traurige und unsichere Zukunft für alle. Epic könnte es genauso wie Netflix machen mit der Bezahlung. Wollen die aber nicht. Stattdessen wird Apple vor Gericht gestellt und Erpresst! Irre wie das Rechtssystem auf der Welt am Ende angekommen ist!

      16. Mai 2021 | 19:44 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen