Dieser seltsame iPhone-Prototyp hat ein iPod Click Wheel, das sich in einen Nummernblock verwandelt

| 14:45 Uhr | 0 Kommentare

Bevor Apple das iPhone im Jahr 2007 offiziell ankündigte, entwickelte das Unternehmen mehrere Prototypen – und einige davon hatten ein ganz anderes Design als das, was wir heute als iPhone kennen. Jetzt wurde ein weiterer iPhone-Prototyp mit einem faszinierenden Design enthüllt, denn er hat ein iPod Click Wheel, das sich in einen Nummernblock verwandelt.

Fotocredit: Tony Fadell

Wie aus dem „iPod Phone“ das iPhone wurde

Der Prototyp wurde von Tony Fadell enthüllt, der in den 2000er Jahren bei Apple hauptsächlich für die iPod-Entwicklung verantwortlich war. Im Zuge der Veröffentlichung seines neuen Buches „Build“ hat Fadell einige Details über seine Zeit bei Apple und anderen Tech-Unternehmen verraten.

Die Geschichte hinter der Entwicklung des ersten iPhone wurde bereits von vielen Menschen erzählt. Nachdem die Partnerschaft zwischen Apple und Motorola zur Bereitstellung von iTunes auf dem ROKR E1 gescheitert war, waren Steve Jobs und andere Apple-Ingenieure überzeugt, dass sie ihr eigenes Smartphone entwickeln mussten.

Vor 2007 hatte Apple jedoch kein anderes mobiles Gerät außer dem iPod, der zunächst als konzeptionelle Grundlage für Apples Smartphone diente. Als das Unternehmen die Idee untersuchte, ein Telefon einfach in einen iPod zu integrieren, wurde ein merkwürdiger Prototyp mit einem Click Wheel entwickelt, das sich in einen Nummernblock verwandelte.

Laut Fadell wurde der Prototyp von einem Dritthersteller in der Anfangsphase der „iPod Phone“-Entwicklung gebaut. Dank eines Drehgelenks konnten die Benutzer die Unterseite des iPods schnell wechseln, um ihn als Telefon zu verwenden. Der Prototyp verfügte auch über eine eingebaute Kamera, und die Farben waren den offiziellen Farben des ersten iPhone bereits recht ähnlich.

Wie TechCrunch berichtet, war es laut Fadell interessanterweise Steve Jobs, der das Team nachdrücklich ermutigte, einen iPod mit Telefon zu entwickeln, anstatt ein völlig neues Gerät zu bauen. Denn da das iPod-Design mit dem Click Wheel so ikonisch geworden war, war Jobs der Meinung, dass das Smartphone von Apple ebenfalls über ein solches Rad verfügen sollte.

„Jobs hatte sehr klare Ansichten über Dinge – bis sie nicht mehr klar waren“, erinnert sich Fadell. „Oder es wurde sehr deutlich, dass sie nicht funktionieren würden. Er drängte uns sehr, das iPod + Phone zum Laufen zu bringen. Wir haben wochenlang daran gearbeitet, herauszufinden, wie die Eingabe mit dem Click Wheel funktioniert. Wir haben es nicht hinbekommen, und nachdem das ganze Team davon überzeugt war, dass wir es nicht schaffen würden, sagte er: ‚Versucht es weiter!‘ Irgendwann sagten wir alle: ‚Nein, das wird nicht funktionieren.’“

Obwohl der ehemalige Vize-Präsident der iPod-Abteilung anfangs glaubte, dass dies eine gute Idee war, stimmt er zu, dass die Erfahrung, ein Telefon mit einem Click Wheel zu benutzen, nicht gut war. Dies veranlasste die Ingenieure und Designer von Apple, das Projekt völlig neu zu überdenken, diesmal mit einem großen Touchscreen, fast ohne physische Tasten und einem auf Mac OS X basierenden Betriebssystem. Den Rest der Geschichte kennen wir bereits.

„Build: An Unorthodox Guide to Making Things Worth Making“

In seinem neuen Buch „Build: An Unorthodox Guide to Making Things Worth Making“ erzählt Fadell einige weitere Geschichten über seine Arbeit bei Apple. So verrät er beispielsweise, dass Steve Jobs strikt dagegen war, den iPod mit Windows-PCs kompatibel zu machen. Fadell berichtet auch, wie der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt Jobs davon überzeugte, dass Webanwendungen die richtige Wahl für das iPhone seien.

Natürlich enthält das Buch auch Geschichten über Nest Labs, das Unternehmen für intelligente Heimgeräte, das Fadell nach seinem Weggang von Apple gründete und das später von Google übernommen wurde.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.