iOS 16: Craig Federighi spricht über die Neugestaltung des Sperrbildschirms

| 14:34 Uhr | 0 Kommentare

Die WWDC 2022 hat uns einen aufregenden Blick auf Apples Fahrplan für iOS, macOS und Co. gegeben. Eines der größten Highlights war der anpassbare Sperrbildschirm von iOS 16. Zum Abschluss der Entwicklerkonferenz nahmen sich die Apple-Manager Craig Federighi und Alan Dye die Zeit und sprachen nochmals die Neugestaltung des Sperrbildschirms an. In einem Interview mit TechRadar betonen die beiden Manager, warum Apple sich entschieden hat, diesen Teil des iPhone jetzt zu überarbeiten.

Fotocredit: Apple

„Ein Akt der Liebe“

Die Vorgeschichte des neuen Sperrbildschirms begann schon mit iOS 14, als Apple den Nutzern erlaubte, anpassbare Widgets auf dem Home-Bildschirm hinzuzufügen. Mit iOS 15 ermöglichte dann der Fokus-Modus individuelle Einstellungen für unterschiedliche Situationen mit einem Knopfdruck auszulösen. Mit iOS 16 wusste Apple, dass der Sperrbildschirm der nächste Schauplatz sein würde. Hierfür sollten die zuvor eingeführten Neuerungen die Grundlage bilden.

„Wir sahen eine echte Chance, diesen Bereich, der sich im Laufe der Zeit langsam entwickelt hat, aber noch nie so einen großen Schritt nach vorne gemacht hat, zu nutzen und etwas wirklich Großes zu machen – aber etwas sehr Apple-typisches und sehr persönliches. Dies ist also ein Akt der Liebe in diesem Jahr“, sagte Apples Software-Chef Craig Federighi.

Alan Dye, Apples VP of Human Interface Design, stimmte zu. Er erklärte, Apples Ziel sei es gewesen, „das iPhone noch persönlicher zu machen“, da der Sperrbildschirm „die Ikone des iPhones“ sei.

Laut TechRadar erwog Apple, den Sperrbildschirm komplett zu ändern. Stattdessen bekräftigte Dye den Weg, den das Designteam eingeschlagen hat, indem es benutzerdefinierte Versionen von Apples Schriftart San Francisco hinzufügte.

„Typografie ist eine große Leidenschaft unseres Designteams, und wir haben eine Reihe anderer Apple Design-Schriften, sogar einige nicht-lateinische Schriftarten. Zum ersten Mal lassen wir den Nutzern die Möglichkeit, ihre Lieblingsschrift zu wählen“, so Dye.

Für den neuen Sperrbildschirm hat Apple einige Ideen von der Apple Watch auf das iPhone übertragen. Unter anderem erscheinen Teile eines Hochformatfotos vor der Uhr, was einen Tiefeneffekt erzeugt. Craig Federighi erklärt, wie das Unternehmen maschinelles Lernen einsetzt, um diese Funktion hinzuzufügen.

„Es gibt etwa ein Dutzend neuronale Netze, die das Foto danach beurteilen, ob es sich um ein gewünschtes Motiv handelt, ob Menschen darauf zu sehen sind, wie sie im Bildausschnitt platziert sind und welchen Ausdruck sie haben. All diese Dinge ermöglichen es uns, automatisch wirklich großartige, überzeugende Optionen für Menschen zu finden und sie dann auf dem Bildschirm so darzustellen, dass sie sich fast wie neu anfühlen“, erklärte Federighi.

Es waren nicht nur die Zifferblätter der Apple Watch, die das Unternehmen dazu inspirierte, den Sperrbildschirm zu überarbeiten, sondern auch die Komplikationen der Smartwatch.

„Natürlich haben wir uns bei der Gestaltung dieser Widgets, die es sehr einfach machen, Informationen auf einen Blick zu erhalten, stark von den Komplikationen der Apple Watch inspirieren lassen“, so Dye.

In dem Interview werden viele weitere Neuerungen von iOS 16 angesprochen, wie z. B. die Integration der Fokus-Funktion, die Möglichkeit, ein Objekt ganz einfach aus einem Foto auszuschneiden und vieles mehr.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.