Die Erfinder des iPhone sprechen über den Erfolg von Apples erstem Smartphone

| 13:11 Uhr | 1 Kommentar

Letzte Woche war es 15 Jahre her, dass Apple mit dem Verkauf des ersten iPhone begann. Joanna Stern vom Wall Street Journal hat ehemalige und aktuelle Apple-Führungskräfte interviewt, die über die Anfänge des App Store und vieles mehr sprechen.

Das iPhone hat die Welt verändert

Eines der interessantesten Dinge an dieser Geschichte ist, wie das erste iPhone bereits in seiner Entwicklungsphase die Kultur von Apple verändert hatte. So half das iPhone den Mitarbeitern besser zusammenzuarbeiten, da sie ständig „online“ waren. Das war ein Vorgeschmack auf die Art und Weise, wie Apples Smartphone die Welt verändern sollte. Tony Fadell, Apples ehemaliger Senior VP, erinnert sich im Interview:

„Die Kultur innerhalb von Apple änderte sich, als wir in der Lage waren, immer online zu sein und ständig Nachrichten zu senden und Dinge zu überprüfen. Wir hatten eine Ahnung von der Wirkung, aber ich wusste nicht, wie groß sie sein würde, wenn das Telefon außerhalb von Apple auf den Markt kommt.“

Ein Jahr später, nach der Markteinführung des ersten iPhone sowie dem iPhone 3G und der Einrichtung des App Store, dachte Greg Joswiak, Apples Senior VP of Worldwide Marketing, dass der App Store zum Start 50 Apps bekommen würde. Die Zahlen übertrafen dann jedoch Apples Erwartungen. Im April 2009 wurden bereits 25.000 Apps pro Woche zur Genehmigung eingereicht.

450 Dollar für Schlumpfbeeren

Es gab jedoch auch Kontroversen rund um den Erfolg des App Store. Mit der Einführung von In-App-Käufen nutzten manche Entwickler die Möglichkeit aus, „versteckte Kosten“ in ihre Apps zu integrieren. Selbst Phillip Shoemaker, der den App-Prüfungsprozess beaufsichtigte, wurde Opfer einer solchen App. So gab seine Tochter 450 Dollar für In-App-Käufe in einem Schlümpfe-Spiel aus, was für ihn eine Überraschung darstellte.

In Verbindung mit Kundenbeschwerden über versteckte In-App-Käufe veranlasste dies das Team, die „Mylie Rule“ einzuführen, die bei Apps für Kinder eine zusätzliche Sorgfaltspflicht vorschreibt. Dies führte zu einem iOS-Update, bei dem ein Passwort erforderlich ist, um etwas innerhalb einer App zu kaufen.

In dem Interview werden noch weitere spannende Geschichten rund um die frühen Jahre des iPhone besprochen. Ein Ingenieur spricht beispielsweise über die zusätzliche Frontkamera des iPhone 4, von der Apple nicht gedacht hätte, dass sie sich als ein so großer Erfolg erweisen würde – und natürlich wurden Selfies schnell populär.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast1

    Das iPhone war eine Jahrhunderterfindung.
    Leider soll oder wird gerade ein wichtiges Standbein des riesigen Erfolges durch dubiose Personen torpediert, der App -Dtore.
    Hier geht es auch zu 99% nur um macht und gier …und unsere Daten.
    Apple wehrt sich noch gut gegen das Vorgehen der Politik und der Gerichte .
    Die Frage ist wie lange es Apple noch durchhalten kann.
    Es wird , sollten andere Stores , alternative Stores , erzwungen werden die ganze Apple Kultur spürbar verschlechtern.
    Ich haffe es bleibt wie es ist und die Gierigen müssen weiter ihre 30-35%
    bezahlen. Auch die geforderten Hintertüren sollte Apple weiter verhindern die durch viele App Stores weit geöffnet wäre.

    04. Jul 2022 | 13:50 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.