Kuo: Keine Hinweise auf eine Kürzung der iPhone 14 Bestellungen

| 7:11 Uhr | 0 Kommentare

Der Analyst Ming-Chi Kuo bezweifelt einen Bericht von DigiTimes, wonach die Chip-Bestellungen für das iPhone 14 bei TSMC um 10 % gekürzt wurden. In einem Thread auf Twitter erklärt der Analyst, dass die Lieferprognose für iPhone 14-Komponenten unverändert bleibt.

Kuo bezweifelt DigiTimes-Bericht

Vor kurzem behauptete das taiwanesische Branchenmagazin DigiTimes, dass bei Apples Chippartner TSMC die Bestellungen von drei Großkunden zurückgegangen sein sollen. Demnach haben AMD, Nvidia und Apple ihre Aufträge aufgrund eines angeblichen Nachfragerückgangs reduziert.

Der Bericht von DigiTimes besagt, dass Apple die erste Welle der Massenproduktion der iPhone 14-Reihe um 10 % von 90 Millionen Einheiten reduziert hat.

Analyst Ming-Chi Kuo von TF Securities reagierte auf den Bericht mit einem Tweet, in dem er darauf hinwies, dass er die gerüchteweise 10%ige Kürzung nach einer eigenen Untersuchung nicht bestätigen kann. Stattdessen hält Kuo seine iPhone 14-Lieferprognose für die zweite Hälfte des Jahres 2022 aufrecht. Kuo geht von „rund 100 Millionen und 90 Millionen Einheiten für Komponenten und EMS, respektive“ aus.

Der Analyst schließt den Beitrag mit den Worten: „Wenn ein Problem in der Lieferkette zu einer signifikanten Änderung des Lieferplans für neue iPhones vor der Massenproduktion führt, verschiebt Apple normalerweise die Bestellungen, anstatt sie zu streichen.“

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.