iPhone 14: Apple startet Testproduktion und plant Massenproduktion im August

| 21:15 Uhr | 0 Kommentare

Die Markteinführung des iPhone 14 rückt immer näher, das macht sich auch in Apples Lieferkette bemerkbar. So berichtet IThome, dass in China derzeit die Testproduktion für das iPhone 14 anläuft, wobei die Massenproduktion nächsten Monat starten soll.

Apple bereitet sich auf einen großen Erfolg vor

Trotz des weltweiten Rückgangs der Smartphone-Verkäufe ist die aktuelle Apple-Produktpalette nach wie vor die Nummer eins auf dem Markt. Vor allem in China bleiben die Verkäufe stark. Im Juni begannen die COVID-19-Lockdowns nachzulassen und das Land feierte einen Shopping Holiday. Laut Analyst Krish Sankar hat diese „starke Erholung der chinesischen Verbrauchernachfrage“ dazu beigetragen, dass das iPhone 13 so spät in seinem Lebenszyklus seine Dynamik beibehalten hat.

Geht es nach der Wall Street, wird sich das iPhone 14 sogar noch besser schlagen als sein Vorgänger. Nicht nur die Analysten erwarten, dass das iPhone 14 besser abschneiden wird, sondern auch Apple selbst. So hat das Unternehmen laut IThome seinen Zulieferern eine etwas höhere Absatzprognose als im letzten Jahr gegeben. Ebenfalls heißt es aus Zulieferkreisen, dass die Testproduktion gestartet ist, damit ab nächsten Monat das iPhone 14 in Serie produziert werden kann.

Apple wird voraussichtliche in zwei Monaten die iPhone 14 Generation vorstellen. Während die Gerüchteküche brodelt, gibt es einige Funktionen, die für diese neuen Smartphones so gut wie sicher gelten. Alles in allem erwarten wir im Herbst dieses Jahres vier neue iPhone 14 (Pro) Modelle. Neben einem 6,1 Zoll iPhone 14 und 6,7 Zoll iPhone 14 Max rechnen wir mit einem 6,1 Zoll iPhone 14 Pro und 6,7 Zoll iPhone 14 Pro Max. Insbesondere die Pro-Modelle sollen ein großes Upgrade erhalten. Wir rechnen mit einem neuen A16-Chip, 48MP Kameras, Always-On-Display sowie einer kreis- und pillenförmigen Displayaussparung.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.