Apple entwickelt künftige Mac-Chips in Israel

| 20:41 Uhr | 0 Kommentare

Apple entwickelt mittlerweile eine Vielzahl an Chips für iPhone, iPad, Mac und Co. selbst und betreibt hierfür verschiedene Entwicklungsstandorte. Nun eröffnet der Hersteller ein neues Entwicklungszentrum in Jerusalem (Israel), um dort Apple Silicon Chips für den Mac zu entwickeln.

Apple entwickelt künftige Mac-Chips in Israel

Elad Wertheimer, bei Apple für die Rekrutierung von Chip-Experten zuständig, hat in einem Beitrag auf LinkedIn (via Times of Israel)  angekündigt, dass Apple einen neuen Entwicklungsstandort in Israel eröffnet. Das Apple Entwicklungszentrum wird sich an mehreren von Israel geführten Vorzeigeprojekten beteiligen, wobei laut Wertheimer „zukünftige Prozessoren für den Mac“ an vorderster Front stehen. Für den neuen Standort werden bereits Ingenieure rekrutiert.

Apple betreibt bereits zwei Forschungs- und Entwicklungsstandorte in Herzliya und Haifa. Johny Srouji, Senior Vice President of Hardware Technologies bei Apple, stammt aus dem Land und war verantwortlich für den Aufbau der israelischen Entwicklungszentren, in denen das Unternehmen heute rund 2.000 Mitarbeiter beschäftigt. Kürzlich gab er zu Protokoll

Durch die israelische Entwicklung verwaltet und rationalisiert Apple die Datenspeichertechnologie in einer Reihe von Geräten: Drahtlose Kommunikationskomponenten für die Apple Watch sowie die integrierten Schaltkreise, die in Israel entwickelt wurden. Besonders bemerkenswert: Das israelische Team spielte eine zentrale Rolle bei der Entwicklung des M1-Prozessors, einschließlich der M1 Pro- und M1 Max-Chips, die für das MacBook Pro und das MacBook Studio entwickelt wurden. Diese Chips wurden hier in Israel gebaut, während mit anderen Teams weltweit zusammengearbeitet wurde, darunter auch mit dem Hauptsitz in Cupertino.

Apple hat seine Aktivitäten in Israel seit 2011 erheblich ausgebaut, mit Schwerpunkt auf Silizium- und Halbleiterdesign, Tests und Engineering.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.