Auktion: Prototyp des „Apple Computer A“ wird angezweifelt

| 7:00 Uhr | 0 Kommentare

Vor kurzem haben wir euch berichtet, dass ein Prototyp des „Apple Computer A“ zur Auktion steht. Hierbei handelt es sich um ein Vorserienmodell des Apple 1, welches zu Apples ersten großen Auftrag geführt hat. Nun kommen Zweifel an der angebotenen Platine auf, da Steve Wozniak und andere Zeitzeugen angedeutet haben, dass die Behauptungen über die Platine möglicherweise nicht ganz korrekt sind.

Fotocredit: RR Auctions

Der Apple Computer A

Der angebliche Original-Prototyp des Apple 1 wird derzeit versteigert, für eine geschätzte Endsumme in Höhe von 500.000 Dollar. Die von Steve Wozniak 1976 handgelötete Leiterplatte wurde von Steve Jobs verwendet, um Paul Terrell, dem Besitzer des Byte Shop in Mountain View, Kalifornien, den Apple 1 vorzuführen.

Der Prototyp wird als Nummer 2 im Apple-1-Register geführt und galt bisher als „verschollen“. Im Vergleich zu den produzierten Apple-1-Computern trägt die Platine die Aufschrift „Apple Computer A“, er hat einen anderen Prozessor, und ihm fehlt die grüne Schutzhülle der typischen Apple-1-Computer.

Die Platine weist zwar einige Schäden auf, es handelt sich hier jedoch um eines der größten Sammlerstücke der Computer-Geschichte – vorausgesetzt, wir haben es tatsächlich mit der beschriebenen Platine zu tun.

Ist es tatsächlich der Prototyp?

Mercury News hat die Geschichte der Platine überprüft und dabei herausgefunden, dass möglicherweise nicht alle Behauptungen wahr sein könnten.

Im Auktionsangebot wird beschrieben, dass die Platine Anfang der 1990er Jahre an den derzeitigen anonymen Besitzer übergeben wurde. Bei der Platine, auf der Bauteile fehlen, soll es sich um das besagte Prototyp-Modell handeln, das Paul Terrell 1976 überzeugte, 50 Apple-1-Computer zu bestellen. Interessant wird es bei der Aussage, dass die Platine von Wozniak selbst handgelötet wurde.

So äußert Wozniak nun die Vermutung, dass es sich um „eine der ersten Platinen handelt, aber nicht um eine, die wir von Hand gelötet haben“, nachdem er sich Fotos der Platine angesehen hat. Woz konnte es nicht definitiv sagen, da die Fotos „keine wirklichen Anhaltspunkte“ lieferten und Standardteile zeigten, die bei der Konstruktion der Platine verwendet wurden.

Auch Paul Terrell gibt sich skeptisch. Er erinnert sich an das Treffen mit Wozniak im Homebrew Computer Club im Jahr 1976, bei dem ihm der Prototyp vorgeführt wurde. Er ist der Meinung, dass es sich bei der versteigerten Platine um ein Produktionsmodell aus der „ersten Lieferung“ von 50 Computern handelt und nicht um einen Prototyp.

Apple-Experte ist sich sicher

Der Apple-1-Experte Corey Cohen hatte sich die Platine im Vorfeld genauer angeschaut und sie als authentisch bestätigt. Laut Cohen weist die Platine Lötstellen auf, die darauf schließen lassen, dass Woz an ihr gearbeitet hat. Zu diesen Details gehören die Art und Weise, wie die Drähte „sehr eng“ verlegt wurden, und eine einzigartige Form des Lötzinns, die auf die von Woz bei der Konstruktion verwendete Technik schließen lässt.

Der Apple Computer A wurde zudem mit Fotos von Terrell aus dem Jahr 1976 verglichen, die den Prototyp im Einsatz zeigen. Somit kommt Cohen zu dem Schluss, dass sich der Ladenbesitzer „definitiv falsch erinnert“, wenn er sagt, dass die Bilder der Auktion eine der ersten 50 Einheiten und nicht den Prototyp zeigen. „Die Erinnerungen der Leute sind fehlerhaft, aber man kann nicht gegen die Fakten argumentieren. Wir haben die Beweise“, beharrt Cohen.

Die Apple-Platine und weitere Sammlerstücke werden von RR Auction angeboten. Das Auktionshaus steht zum Gutachten von Cohen und besteht darauf, dass das Angebot „korrekt beschrieben ist. Wir garantieren dafür“, erklärt RR Auction.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

iPhone 14 (Pro) bestellen

iPhone 14 (Pro) bei der Telekom
iPhone 14 (Pro) bei Vodafone
iPhone 14 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 14 bestellen